Rolle oben
Chronik - Artikel von Beginn bis 1999
 
S1 (Suchbegriff 1) Suchmethode S2 (Suchbegriff 2)
Artikel pro SeiteArtikel ab JahrArtikelSeiten blättern
1 bis 7 von 7 < zurück weiter >

Ihre Suche nach Robert Eisel erbrachte folgende Ergebnisse.
Zu Ihrem Suchbegriff wurden 1 Artikel ab dem Jahr 2000 gefunden.

1748 Erbauung des Schlosses Tinz
rbauung des Schlosses Tinz  nach Plänen des Baumeisters Gerardo Hofmann. Das Baumaterial wurde damals teilweise von der Burgruine auf dem Hausberg bei Langenberg gewonnen.
Zusatzinformationen
Bilder aus unserer Galerie
6 Bilder gefunden - zur Bildergalerie
17.09.1817 Johann Christian Seydel geboren
eydel erlernte das Schönfärberhandwerk von seinem Vater und übernahm 1847 den väterlichen Betrieb in der Kaisergasse. Er war ein begeisterter Naturwissenschaftler und studierte die gängige Fachliteratur. Seine Freundschaft zum Geraer Geologen Robert Eisel, machte ihn mit den Grundlagen für seine eigene spätere geologische und mineralogische Sammlungstätigkeit vertraut. Am 21. Februar 1878 verschenkte er seine Sammlung an die Stadt Gera, um sie einer breiten Öffentlichkeit zugänglich zu machen. Somit wurde 1882 im Marstallgebäude Sorge 9 (Amthordurchgang) das erste städtische Museum errichtet. Seydel verstarb am 23. September 1885 hoch angesehen in Gera.
24.11.1826 Robert Eisel geboren
n diesem Tag wurde der spätere Heimatforscher Robert Eisel geboren. Der Vater, Gymnasiallehrer Karl Friedrich Eisel, weckte in ihm schon frühzeitig die Liebe zur Natur und Heimat. Ab seinem 14. Lebensjahr war er dann bei der Geraer Firma Morand & Co, welche 1833 die erste Dampfmaschine in Gera aufgestellt hatten, als Kaufmann angestellt. Nach 40-jähriger Tätigkeit bei der Firma setzte er sich zur Ruhe und widmete sich der Heimatforschung. Er starb am 10. April 1917 in Gera. Am 16. März 1926 wurde eine Straße in Gera nach ihm benannt.
28.10.1854 Die Freimaurerloge
ie Geraer Freimaurerloge "Archimedes zum ewigen Bunde" bezog Ende Oktober 1854 unter ihrem Vorsitzenden Prof. Robert Eisel (1826-1917) ihr neues Domizil im früheren Wildenhaynischen Garten in der Schützenstraße. (später die Geschwister-Scholl-Straße) Die Baukosten wurden mit 9.214 Taler veranschlagt.
1874 Der Geldstein am Zaufensgraben
n den Jahren 1874 und 1876 fand der Geraer Forscher Robert Eisel bei Grabungen am Zaufensgraben, durch die er Alter und Bestimmung des Bodendenkmals "Geldstein" zu ergründen hoffte, in unmittelbarer Umgebung des "Geldsteins" urgeschichtliche und mittelalterliche Scherben und Teile einer Tabakspfeife eines vermutlichen Schatzjägers.
Zusatzinformationen
16.03.1926 Wie die Eiselstraße entstand
iese Straße führt durch zwei Geraer Stadtteile zwischen der Arminusstraße und der Dürrenebersdorfer Straße in Debschwitz und Lusan. Zuvor war es die Baustraße 12 im Bebauungsgebiet Fuchsberg. Benannt wurde sie nach Robert Eisel (1826-1917), einem Heimatforscher, welcher bis 1895 das 1878 gegründete Städtische Museum in Gera geleitet hatte.
29.09.1935 Ein Gedenkstein bei Collis
ie Weihe eines Gedenksteines für den Begründer des Geraer Museums Christian Seydel (1817-1885) und den Heimatforscher Robert Eisel (1826-1917) erfolgte an diesem Tag in der Nähe von Kaimberg, hinter Collis.

Seiten blättern
< zurück weiter > 
Rolle unten
Tintenglas mit Feder
 
 
18.01.2015
77 neue Artikel