Rolle oben
Chronik - Artikel von Beginn bis 1999
 
S1 (Suchbegriff 1) Suchmethode S2 (Suchbegriff 2)
Artikel pro SeiteArtikel ab JahrArtikelSeiten blättern
1 bis 7 von 7 < zurück weiter >

Ihre Suche nach Am Hain erbrachte folgende Ergebnisse.
Zu Ihrem Suchbegriff wurden 0 Artikel ab dem Jahr 2000 gefunden.

22.04.1836 Am Hainberg
n diesem Frühjahrstag entstand am Hainbergder sogenannte Erdfall in der unmittelbaren Nähe der bekannten "Großen Eiche".
1873 Badeanstalten am Mühlgraben
u dieser Zeit floss der Mühlgraben noch ungehindert und vor allem offen durch die Geraer Innenstadt. Zum einen versorgte er viele Gewerbetreibende wie Färber, Tuchmacher, Zeugweber und Gerber mit Wasser, zum anderen diente er aber auch als ausgedehnte Badeanstalt. Die Badeanstalten sollten der Gesundheit und der Sauberkeit der Bürger dienen. Eines der ersten Bäder wurde 1873 am Hainberg eröffnet. Des Weiteren gab es am Elsterwehr in Zwötzen von 1905 bis 1927 eine Badeanstalt, ab 1912 Volksbäder in Zwötzen, Debschwitz und Pforten, die Volksbadeanstalt Mädchenheim an der späteren Florian-Geyer-Straße und eine gewisse Anzahl privater Badeeinrichtungen.
1875 Die ersten Straßennamen
m Geraer Stadtteil Untermhaus, der ehemaligen zum Schloss Osterstein gehörenden Gesindesiedlung am Hainberg, erhielt seine ersten zehn Straßennamen. Bis dahin wurden die Adressen nur an den Hausnummern erkannt.
1896 Ein Denkmal am Hainberg
twa in der Mitte des Hainbergs im späteren Geraer Stadtteil Untermhaus errichteten in diesem Jahr Schüler und Verehrer des Geraer Geologen und Ornithologen Professor Doktor Karl-Theodor Liebe (11.02.1828-05.06.1894) ein Denkmal, das mit seinem geologischen Aufbau und dem Vogelhain die Arbeitsgebiete des bekannten Forschers symbolisierte. Im Zweiten Weltkrieg wurde das Bronzerelief wegen Metallmangels in der Rüstungsindustrie eingeschmolzen und erst 1958 durch einen neue Platte ersetzt.
14.07.1914 Die Gemeindeordnung für das Fürstentum Reuß
uf der Grundlage der Gemeindeordnung für das Fürstentum Reuß jüngere Linie bildete das Schloss Osterstein, mit dem Schloss, den Parkanlagen am Hainberg, dem Küchengarten, der Küchengartenallee und dem Theater, insgesamt 29 Hektar, und das Schloß in Tinz, mit Parkschloss, Park und Teich insgesamt 9 Hektar, von den jeweiligen Gemeindeverwaltungen unabhängige Gebietskörperschaften Tinz.
01.04.1921 Eine kleine Eingemeindung
er Bereich des Schlosses Osterstein mit Küchengarten wurde nach Gera eingemeindet. Die Fläche des neuen Areals betrug 29,02 Hektar.
Zusatzinformationen
09.1949 Ein Auffanglager für Jugendliche
as alte Waisenhaus der Weißflog-Stiftung in der Weidaer Straße, später die Greizer Straße wurde zu einem Durchgangs- und Auffanglager für Jugendliche eingerichtet. Das Waisenhaus wurde in die Walter Jahrsche Villa am Hainberg verlegt. Dort war einst, im 16. Jahrhundert, das Bürgermeisterwohnhaus.

Seiten blättern
< zurück weiter > 
Rolle unten
Tintenglas mit Feder
 
 
18.01.2015
77 neue Artikel