Rolle oben
Chronik - Artikel von Beginn bis 1999
 
S1 (Suchbegriff 1) Suchmethode S2 (Suchbegriff 2)
Artikel pro SeiteArtikel ab JahrArtikelSeiten blättern
1 bis 4 von 4 < zurück weiter >

Ihre Suche nach Am Brand erbrachte folgende Ergebnisse.
Zu Ihrem Suchbegriff wurden 2 Artikel ab dem Jahr 2000 gefunden.

1930 Am Brand
ie Adresse befindet sich im Ortsteil Dürrenebersdorf zwischen "An der Hardt" und "Am Walde". Die Straße "Am Brand" erhielt ihren Namen aus der alten Flurbezeichnung der Gegend.
1952 Jugend und Brandschutz
ie Geraer Feuerwehr war zu diesem Zeitpunkt schon fast 100 Jahre alt (gegründet im Oktober 1859 aus einer Turner-Abteilung) und nun wurde auch die Jugend aktiv am Brandschutz und an der Brandbekämpfung beteiligt. In Gera gründete sich 1952 eine "Jugendfeuerwehr" und im Jahr 1954 folgte dann noch eine "Pionierfeuerwehr" (aus der sozialistischen Kinder-Organisation der Jungpionier mit dem blauen Halstuch und der Thälmannpioniere mit dem roten Halstuch), welche kurze Zeit später schon in "Arbeitsgemeinschaft Junge Brandschutzhelfer" umbenannt wurde.
18.08.1988 Großbrand bei Gera
n diesem Tag ging bei der Geraer Feuerwehr die Meldung über ein Brand in einem Geraer Vorort ein. Als die Feuerwehr am Brandherd ankam musste sie feststellen, dass es sich inzwischen um einen Großbrand handelte, denn drei Bauerngehöfte standen lichterloh in Flammen. Derweil kämpfte die Feuerwehr gegen die weiter Ausbreitung der Flammen, als auch die Volkspolizei am Brandort eintraf um die Brandursache mit zu untersuchen. Die Brandermittler kamen schnell zu dem Schluss, dass es sich um Brandstiftung handeln musste und die Polizei begann zu ermitteln. Bei der Bewertung des Brandgeschehens wurden auch 14 ungeklärte Fälle von Wald- und Scheunenbränden mit einbezogen. Ein alter rostiger Riegel an einem Scheunentor führten im jüngsten Fall dann auf die Spur des Täters, denn eine Zeugin konnte glaubhaft versichern, den Riegel verschlossen, aber der Riegel kurz nach der Auslösung des Alarms in geöffneter Stellung bemerkt zu haben. Und nur ein Mann hatte den Ort passiert und nur er konnte den Riegel verschoben haben. Es war ausgerechnet der Bereichsleiter der Feuerwehr, welcher die Brandstiftung dann auch zugab. Der Feuerwehrmann sprach selbst von Fahrlässigkeit, was man ihm als Fachmann aber nicht abnahm. Als Grund für seine Tat gab es schließlich an, mit dem Ausbildungsstand der Freiwilligen Feuerwehr nicht zufrieden gewesen zu sein und er habe den Barnd gelegt um ihr die Grenzen aufzuzeigen und sie zu beschäftigen.
13.11.1989 Kommunisten auf dem Geraer Markt
ier Tage nach dem "Mauerfall" versammelten sich Kommunisten auf dem Geraer Markt. Das ihre so geliebte DDR nun dem Untergang geweiht war, wollte so manch Alt-Partei-Genosse nicht wahr haben. Die "Donnerstagsdemonstranten" in Gera waren daran beteiligt, die SED-Diktatur erst ins Wanken und dann  zum Sturz zu bringen. Die SED machte aber noch immer Kundgebungen, um die Menschen von sozialistischen Reformen zu überzeugen. Die meisten Geraer Bürger wollten das aber gar nicht mehr hören. Die Geraer "Volkswacht" war aber noch sozialistisch und daher stand auf der ersten Seite. Was?, das steht in der Zusatzinformation.
Zusatzinformationen

Seiten blättern
< zurück weiter > 
Rolle unten
Tintenglas mit Feder
 
 
18.01.2015
77 neue Artikel