Rolle oben
01.01.1968 Die DDR im Jahr 1968
<<< zurück zur Chronik

12. Januar 1968

Die Volkskammer beschloss ein neues Strafgesetzbuch und eine neue Strafprozessordnung, die am 1. Juli 1968 in Kraft trat. Das Strafrecht sah differenzierte Strafen, abhängig vom Grad der „Gesellschaftsgefährlichkeit“ und der persönlichen Einstellung zum sozialistischen Staat vor.

14. Januar 1968

Der DDR-Staatsratsvorsitzende Walter Ulbricht hielt an diesem Tag seine Rede zum Thema „Unser guter Weg zur sozialistischen Menschengemeinschaft“.

1. Februar 1968

Die erste DEFA-Filmpremier des Jahres 1968. „Ich war neunzehn“ von Konrad Wolf mit Manfred Krug in der Hauptrolle wurde uraufgeführt.

8. Februar 1968

Bei den X. Olympischen Winterspielen in Grenoble traten zwei deutsche Mannschaften an. Zwei Gold- zwei Silber- und zwei Bronzemedaillen errang die DDR-Olympiaauswahl.

1. März 1968

In der Ost-Berliner Dynamo-Sporthalle fand das erste Hallensportfest in der Leichtathletik für Hörgeschädigte statt.

6. April 1968

Beim ersten Volksentscheid in der Geschichte der DDR  gab es bei der Abstimmung über die sozialistische Verfassung 94,49% Ja-Stimmen. Die Verfassung, in der die DDR als „sozialistischer Staatdeutscher Nation“ charakterisiert wurde, trat drei Tage später in Kraft.

26. April 1968

Am Landestheater in Halle/Saale fand an diesem Tag unter der Regie von Horst Schönemann die Uraufführung des Stücks „Die Aula“ nach Hermann Kant statt.

9. Mai 1968

Bis zum 24. Mai 1968 fand die XXI. Internationale Friedensfahrt statt. Axel Peschel aus der DDR gewann in der Einzelwertung des Radrennens.

30. Mai 1968

Die DDR nannte es Beseitigung von Kriegstrümmern. Die Menschen in Leipzig waren anderer Auffassung als man die Ruine der Universitätskirche sprengte. Man hatte auf einen Wiederaufbau gehofft.

31. Mai 1968

Sowjetische Truppen, eingebunden in die Warschauer Vertragsstaaten und deren Verteidigungsbündnis rückten an diesem Tag zu einem Stabsmanöver in die CSSR ein.

10. Juni 1968

Die DDR-Volkskammer beschloss die Einführung der Pass- und Visa-Pflicht im Reise- und Transitverkehr zwischen der Bundesrepublik und West-Berlin.

13. Juni 1968

Auf dem 10. Deutschen Bauernkongress bis zum 15. des Monats der DDR, wurde über die Forderung des VII. Parteitages der SED nach dem Übergang zu industrieller Organisation und Leitung in der Landwirtschaft beraten.

20. Juni 1968

Der sogenannte Mindestumtauschsatz für Einreisende der BRD und West-Berlin in die DDR wurde mit 10,- DM pro Tag und Person (volljährig) verdoppelt. Es galt nach wie vor ein Wechselkurs von 1:1 zur Mark der DDR.

21. Juni 1968

Wieder eine DEFA-Film-Premier in der DDR. „Heiser Sommer“ war ein Jugendfilm mit viel Musik und Sommerfeeling mit Frank Schöbel und Chris Doerk in den Hauptrollen.

22. Juni 1968

Während der Sommerfilmtage in Rostock hatte der DEFA-Film „Schüsse unterm Galgen“ und der Indianerfilm „Spur des Falken“ Premiere.

29. Juni 1968

Von der Straße auf die Schiene. Der erste Container-Zug der DDR fuhr auf der Strecke Dresden-Berlin Rostock an diesem Tag.

1. Juli 1968

Es war im Kalten Krieg die Zeit des Wettrüstens der Weltmächte. Man hatte aber auf beiden Seiten aus den Atombombenabwürfen 1945 über Japan gelernt. Nun trat die DDR dem Atomwaffensperrvertrag bei, der den Einsatz solcher Waffen verbot.

1. Juli 1968

Eine freiwillige Versicherung auf eine Zusatzrente wurde angeboten. Die Beiträge lagen zwischen 10 und 200 Mark monatlich. Die Mindestrente lag zu dieser Zeit bei 165 Mark.

8. Juli 1968

In Warnemünde eröffnete im Rahmen der Ostsee-Woche die Gaststätte „Teepott“. Der markante Bau des Architekten Ulrich Müther wurde zum Wahrzeichen des Urlaubsortes. Walter Ulbricht zählte zu den ersten Besuchern.

14. Juli 1968

Partei- und Regierungsvertreter der UdSSR, der DDR, Polens, Ungarns und Bulgariens berieten in Warschau über die politische Entwicklung in der CSSR.

12. August 1968

Eine Delegation des ZK der SED unter der Leitung von Walter Ulbricht traf sich mit dem ZK der tschechoslowakischen KP unter der Leitung von Alexander Dubcek in Karlsbad.

14. August 1968

Der DDR-Weltklasseschwimmer Roland Matthes schwamm über 200m Rücken in 2:07,5 min einen neuen Weltrekord.

21. August 1968

Das ZK der SED, der Staatsrat und der Ministerrat verkündeten einen „Aufruf an alle Bürgerinnen und Bürger der DDR“ zur „Sicherung der sozialistischen Entwicklung in der CSSR“ .

22. August 1968

Das „Konsument“ Warenhaus „Am Brühl“ in Leipzig öffnete nach dreijähriger Umbauzeit wieder. Es war nun das größte und modernste Kaufhaus der DDR.

26. August 1968

In Moskau endete die Verhandlungen zwischen der sowjetischen und der tschechoslowakischen Führung mit der Unterzeichnung des „Moskauer Protokolls“.

22. September 1968

Der Fünfteiler „Wege übers Land“ von Helmut Sakowski mit Manfred Krug und Ursula Karusseit hatte an diesem Tag seine Fernsehpremiere.

10. Oktober 1968

Noch eine DEFA-Film-Premiere in der DDR. Der Film „Abschied“ nach einem Werk von Johannes R. Becher wurde uraufgeführt.

12. Oktober 1968

Das IOC in Mexico-City beschloss, die DDR-Olympiamannschaft ab dem 1. November 1968 als völlig gleichberechtigt, mit eigener Flagge, Symbolik und Nationalhymne, anzuerkennen. Das NOK der DDR wurde als gleichberechtigtes Mitglied ins IOC aufgenommen.

12. Oktober 1968

Bei den Olympischen Spielen in Mexico nahmen zwei deutsche Mannschaften teil, die aber noch unter einer Flagge antraten. Margitta Gummel stieß Weltrekord in Kugelstoßen mit 19,61m , Roland Matthes schwamm Weltrekord über 100m Brust mit 58,0 s und Manfred Wolke wurde im Weltergewicht Olympiasieger im Boxen. 9 Gold- 9 Silber und 7 Bronzemedaillen gingen an die DDR.

15. Oktober 1968

Während der Olympischen Sommerspiele in Mexico-City trat das bekannte DDR-Schlagerpaar Hauff-Henkler dort auf.

12. November 1968

Der sowjetische Parteichef Leonid Breshnew erklärte die beschränkte Souveränität der sozialistischen Staaten im Falle einer Bedrohung für das sozialistische Weltsystem.

14. November 1968

Wieder einmal eine Film-Premiere der DEFA in der DDR. „Die Toten bleiben jung“ nach einem Roman von Anna Seghers hatte seine Uraufführung.

21. November 1968

Noch eine Herbst-Premiere bei der DEFA. „Hauptmann Florian von der Mühlen“ mit Rolf Herricht, Manfred Krug und Regina Beyer wurde gezeigt.

23. November 1968

Auch eine solche Meldung stand in den Analen der DDR, und wirkte Jahrzehnte später mehr als befremdlich. „Die Dauerleistungskuh Bojarin wurde geboren“.

1. Dezember 1968

Ein Waschmittel begann seinen Siegeszug durch die DDR-Haushalte. Das Genthiner Waschmittelwerk präsentierte ein neues Vollwaschmittel namens „Spee“.

6. Dezember 1968

Für den Interzonenhandel auf die Zeitdistanz von sieben Jahren bis 1975 wurden an diesem Tag neue Vereinbarungen geschlossen.

12. Dezember 1968

Premiere hatten die viel diskutierten „Faust“ Inszenierungen von Adolf Dresen und Wolfgang Heinz. Fred Düren spielte den „Faust“ als Erzketzer, Abenteurer ziemlich asozial, aggressiv und fordernd. Das Dresdner Publikum und die internationale Kritiker jubelten und der DDR-Kulturminister verlangte Änderungen. Die Regisseure änderten das Stück um ein Verbot zu umgehen und Wolfgang Heinz trat als Intendant zurück.

Die Sportler des Jahres

Zum zweiten Mal in Folge wurde der Schwimmer Roland Matthes zum Sportler des Jahres in der DDR gewählt. Die Leichtathletin Margitta Gummel und die Männer des Vierer ohne Steuermann bekamen diesen Titel zum ersten Mal verliehen.

Die Fernsehlieblinge des Jahres

Zum 6. Mal wurden hingegen die Fernsehlieblinge gewählt. Es waren 1968 Ursula Karusseit, Erika Radtke, Klaus Feldmann, Günter Herlt, Hans Jacobus, Manfred Krug, Otto Mellies, Heinz Florian Oertel, Hans-Georg Ponesky, Helmut Sakowski, Karl Eduard von Schnitzler und das Kollektiv mit Professor Flimmrich fürs Kinderfernsehen.

Die Bestseller des Jahres:

„Burdians Esel“ von Günter de Bruyn
„Abschied von den Engeln“ von Werner Heiduczek
„Hochzeit in Konstantinopel“ von Irmtraut Morgner
„Das Vertrauen“ von Anna Seghers
„Wo liegt der tote Mann“ von John Stave
„Pause für Wanzka oder die Reise nach Descansar“ von Alfred Wellm
„Das hölzerne Pferd“ von Franz Fühmann
„Nachdenken über Christa T.“ von Christa Wolf

<<< zurück zur Chronik
Rolle unten
Tintenglas mit Feder
 
 
18.01.2015
77 neue Artikel