Rolle oben
01.01.1958 Die DDR im Jahr 1958
<<< zurück zur Chronik

2. Januar 1958

Eine neue Gesetzesverordnung regelte nun, dass bei Tanzveranstaltungen mindestens 60% der gespielten Titel von Ost-Komponisten stammen musste. Die 60:40 Regel.

6. Januar 1958

Als erster DDR-Wintersportler gewann Helmut Recknagel die Internationale Vierschanzentournee im Spezialspringen.

27. Januar 1958

Die DDR-Pionierorganisation Ernst Thälmann wurde zur sozialistischen Massenorganisation für die Kinder der DDR. Der Eintritt erfolgte so gut wie automatisch.

3. Februar 1958

Auf der 35. Tagung (bis zum 6.2.) des ZK wurden die Funktionäre Karl Schirdewan, Ernst Wollweber und Fred Oelßner ihrer Ämter enthoben. Honecker wurde Politbüromitglied.

10. Februar 1958

Der Wirtschaftsrat wurde durch die "Staatliche Plankommission" ersetzt. Die Vereinigten Volkseigenen Betriebe (VVB) wurden neu organisiert, der Plankommission unterstellt und die Industrieministerien wurden aufgelöst.

28. Februar 1958

Auf der dritten Hochschulkonferenz der SED bis zum 2. März wurden die Aufgaben der Universitäten und Hochschulen beim Aufbau des Sozialismus festgelegt.

12. März 1958

Im Volkseigenen Betrieb Hennigsdorf unweit von Ost-Berlin erfolgte an diesem Tag der erste Abstich von Roheisen.

15. März 1958

Auf dem Volkseigenen Gut in Hagelberg wurde an diesem Tag die erste Dorfakademie der DDR gegründet.

3. April 1958

Die DEFA brachte den viel beachteten Revue-Film "Meine Frau macht Musik" heraus.Die Musik stammte von Gerd Natschnski. Darsteller waren Lore Frisch und Günther Simon.

17. Mai 1958

Nach einem Szenarium von Friedrich Wolf mit Wolf Kaiser und Martin Flörchinger hatte der DEFA-Film "Thomas Müntzer" seine Premiere.

24. Mai 1958

An diesem Tag wurde Willi Stoph stellvertretender Oberkommandierender der vereinigten Streitkräfte des Warschauer Vertrages.

29. Mai 1958

An diesem Tag erfolgte auch in der DDR die völlige Aufhebung der Rationierung von Lebensmitteln auf der Basis von Lebensmittelkarten.

31. Mai 1958

Zwei Städteschnellverbindungen wurden eingerichtet. Nach Karovy Vary fuhr der "Karlex" und von Berlin über Warschau nach Brest der "Berolina".

1. Juni 1958

Herbert Leide von SC Grünau holte sich den Europameistertitel im Motorwasserrennsport in der Klasse E01 bis 900 ccm auf der Elbe in Dresden.

29. Juni 1958

Das Organ der Sozialistischen Einheitspartei das "Neue Deutschland" veranstaltete an diesem Tag sein erstes Pressefest.

5. Juli 1958

Bis zum 13. Juli wurde die erste Internationale Ostseewoche in Rostock veranstaltet. Sie warb für eine Interessengemeinschaft aller Ostseeanliegerstaaten. 1975 war die letzte Ostseewoche.

7. Juli 1958

Die Sowjetunion teilte der DDR mit, dass ab dem 1.1. 1959 der Unterhaltsbeitrag für die Stationierung sowjetischer Truppen in Höhe von 600.000.000 Mark entfällt.

10. Juli 1958

Auf dem V. Parteitag der SED bis zum 16.7. wurde der "Sieg der sozialistischen Produktionsergebnisse" als Hauptaufgabe aller Parteien und Massenorganisationen der DDR festgelegt. Außerdem wurde der Beschluss gefasst, den Lebensstandart der BRD bis 1961 zu überflügeln. Walter Ulbricht propagierte die folgenden 10 Gebote der sozialistischen Moral.

1.  Du sollst Dich stets für die internationale Solidarität der Arbeiterklasse und aller Werktätigen sowie für die unverbrüchliche Verbundenheit aller sozialistischen Länder einsetzen.
2.  Du sollst Dein Vaterland lieben und stets bereit sein, Deine ganze Kraft und Fähigkeit für die Verteidigung der Arbeiter und Bauernmacht einzusetzen.
3.  Du sollst helfen die Ausbeutung des Menschen durch den Menschen zu beseitigen.
4.  Du sollst gute Taten für den Sozialismus vollbringen, denn der Sozialismus führt zu einem besseren Leben für die Werktätigen.
5.  Du sollst beim Aufbau des Sozialismus im Geiste der gegenseitigen Hilfe und der kameradschaftlichen Zusammenarbeit handeln, das Kollektiv achten und seine kritik beherzigen.
6.  Du sollst das Volkseigentum schützen und mehren.
7.  Du sollst stets nach Verbesserung Deiner Leistung streben, sparsam sein und die sozialistische Arbeitsdisziplin festigen.
8.  Du sollst Deine Kinder im Geiste des Friedensund des Sozialismus zu allseitig gebildeten, charakterfesten und zu körperlich gestählten Menschen erziehen.
9.  Du sollst sauber und anständig leben und deine Familie achten.
10. Du sollst Solidarität mit den um ihre nationale Befreiung kämpfenden und den ihre nationale Unabhängigkeit verteidigenden Völker üben.

(Hat nicht Moses auf dem Berg Sinai auch schon mal 10 Gebote erhalten? Von der Sache her war das nichts anderes. Es war halt von Walter Ulbricht und daher völliger Unsinn. Das war aber für ihn normal. Wissen wollte das eh kein Mensch.) 

19. Juli 1958

Gerhard Klein begann mit den Dreharbeiten für den DEFA-Streifen "Die Geschichte vom armen Hassan" in den Filmstudios.

20. Juli 1958

Im Berliner Karl-Friedrich-Friesen-Stadion schwamm Karin Beyer über die Strecke 100 Meter Brust in 1:20,3 min einen neuen Weltrekord.

26. Juli 1958

Die 4 x 200 Meter Staffel der Frauen mit Sadau, Stubnick, Köhler und Mayer lief in Leipzig mit 1:36,0 einen neuen Weltrekord.

9. August 1958

Die 4 x 1.500 Meter Staffel der Männer mit Herrmann, Richtzenhain, Reinnagel und Valentin lief in Poznan mit 15:11,4 min einen neuen Weltrekord.

13. August 1958

Bis zum 17. August 1958 fand der 78. Deutsche Katholikentag gleichzeitig in Ost- und auch West-Berlin statt.

30. August 1958

Gustav Adolf "Täve" Schur erkämpfte seinen ersten Weltmeistertitel bei Straßenrennen der Amateure im französischen Reims.

5. September 1958

Auf der Herbstmesse wurden zwei neue Kunstfasern vorgestellt. Wollcrylon auf Kohle- und Kalkbasis und das für knitterfreie Textilien verwendbare Lanon aus Erdöl.

5. September 1958

Der nagelneue Kleinwagen Trabant von VEB Sachsenring in Zwickau wurde erstmals der Öffentlichkeit präsentiert.

11. September 1958

An diesem Tag verstarb der bekannte Maler und Graphiker der DDR Hans Grundig im sächsischen Dresden.

12. September 1958

Wieder ein Weltrekord für die DDR. Karin Beyer schwamm in Leipzig mit 1:19,6 min eienen neuen Weltrekord über 100 Meter Brust.

14. September 1958

Mit einer Gruppenplastik von Fritz Cremer wurde auf dem Ettersberg bei Weimar die Mahn- und Gedenkstätte Buchenwald eingeweiht.

4. Oktober 1958

Die erste zentrale der "Messe der Meister von Morgen" MMM wurde an diesem Tag im sächsischen Leipzig eröffnet.

5. Oktober 1958

Eine große Preisvergabe in der DDR. Fritz Cremer und Lea Grundig erhielten an diesem Tag den Nationalpreis der DDR.

7. Oktober 1958

Der Thüringer Zoopark auf dem Roten Berg in Erfurt, hauptsächlich in freiwilligen Aufbauschichten errichtet, öffnete seine Pforten.

8. Oktober 1958

Das Fernsehen brachte die Kinder zu Bett. Die erste Sendung des Abendgrußes noch ohne das Sandmännchen ging über den Äther.

11.Oktober 1958

An diesem Tag verstarb Johannes R. Becher. In der Grabrede bezeichnete Walter Ulbricht ihn als "Größten Dichter der neuern Zeit". Dabei war er auch nur ein Sozialist, der den Machthabern der DDR diente. Von wirklicher Dichtkunst konnte bei Becher nie die Rede sein.

18. Oktober 1958

An diesem Tag erging die "Richtlinie zur Polytechnischen Bildung" in der DDR. Die Kinder sollten auf ein Leben als Arbeiter vorbereitet werden. "Den Meisel im Ranzen".

20. Oktober 1958

Da stand er noch am Anfang seiner Karriere. Im Radio wurde die erste Schlager-Revue mit der Moderation von Heinz Quermann gesendet.

31.Oktober 1958

Wieder mal eine Filmpremiere in der DDR. "Der jung Engländer" nach einem Stück von Wilmhelm wurde gezeigt.

3. November 1958

Die zentrale Chemiekonferenz in Bitterfeld fasste den Beschluss, die Produktion zu verdoppeln. Motto: "Chemie gibt Brot, Wohlstand und Schönheit".

7. November 1958

Fortschritte im Bahnverkehr. Die im Jahr 1946 demontierte Eisenbahnstrecke Halle-Leipzig war nun elektrifiziert. Na wozu denn eigentlich???

9. November 1958

Der DEFA-Film "Das Leid der Matrosen" hatte Premiere. Karl Georg Egel und Paul Wiens erzählten sieben Matrosenschicksale während der Novemberevolution 1918.

16. November 1958

Bei den Wahlen zur Volkskammer und zu den Bezirkstagen in der DDR erhielten die Einheitslisten 99,7% der Stimmen. Wie immer in der DDR wurden die Wahlen gefälscht, manipuliert und beschönt. Die wenigsten Menschen haben freiwillig gewählt und da die Aus-"Wahl" dürftig war, was Gegenkandidaten und andere Parteien betraf, mussten die Kreuzchen an der "richtigen" Stelle gemacht werden.

27. November 1958

Die SU kündigte das Besatzungsstatut für Groß-Berlin auf und forderte eine entmilitarisierte Stadt West-Berlin binnen 6 Monaten. Im Falle der Nichterfüllung würden die sowjetischen Berlin-Rechte an die DDR übertragen. Das erste Berlin-Ultimatum.

8. Dezember 1958

Die neue Regierung Grotewohl trat ihr Amt an und beschloss die Aufhebung der Länderkammer, die nach der Auflösung der Länder 1952 de facto noch bestand.

Zum sechsten Mal in Folge wurde der Radrennfahrer Gustav Adolf "Täve" Schur zum Sportler des Jahres in der DDR gekürt.

Die Bestseller des Jahres waren:

"Nackt unter Wölfen" von Bruno Apitz
"Der Gymnasiast" von Juri Brezan
"Der Müller von Sanssouci" von Peter Hacks
"Der Lohndrücker" von Heiner Müller
"Der Schuss auf die Kanzel" von Manfred Bieler

Die Radio-Hits des Jahres 1958 waren:

"Pfefferdixie" von Vineta-Trio und Rhythmusgruppe
"Novacek-Polka" von Lutz Jahoda
"Tamarina" von Klaus Hugo/Katja Tiller
"Eine Welt ohne Dich ist keine Welt für mich" von Julia Axen
"Amigo" von Bärbel Wachholz
"Heute spielt der Konstantin Klavier" von Helga Bauer

<<< zurück zur Chronik
Rolle unten
Tintenglas mit Feder
 
 
18.01.2015
77 neue Artikel