Rolle oben
Chronik - Artikel ab dem Jahr 2000
 
S1 (Suchbegriff 1) Suchmethode S2 (Suchbegriff 2)
Artikel pro SeiteArtikel ab JahrArtikelSeiten blättern
1 bis 37 von 37 < zurück weiter >

Ihre Suche nach Tierpark erbrachte folgende Ergebnisse.
Zu Ihrem Suchbegriff wurden 22 Artikel ab dem Jahr 2000 gefunden.

02.2001 Tierparkprivatisierung
er in Gera ansässige Tierpark-Förderverein schlug im Februar 2001 zum wiederholten Male vor, die bekannte Anlage im Geraer Martinsgrund am Stadtwald in private Hände zu legen. Bis zu diesem Zeitpunkt war darüber jedoch keine Einigkeit erzielt worden.
06.2001 Tierparksafari
as Wetter meinte es im Juni 2001 nicht besonders gut mit den Freunden des Geraer Tierparks, denn während der Tierparksafari, eine Veranstaltung welche immer wieder jung und alt anzog, regnete es unablässig. Trotz der Wetterunbilden fanden noch immer gut 7000 Tierfreunde den Weg in den Martinsgrund.
29.12.2006 Ein Leben für den Tierpark Gera
ierinspektor Rüdiger Schmidtke schnürte zum letzten Mal sein Ränzlein. An diesem Tag bestritt der nunmehr 63jährige seinen letzten Arbeitstag im Tierpark am Martinsgrund. 30 Jahre waren die Tiere seine Lieblinge, und da machte er in der Tierrasse keine Unterschiede, sein Ein und Alles. Rüdiger Schmidtke zog eine positive Bilanz seiner Arbeit, trotzdem der Brand, der 1985 die Sozialgebäude und die Futterküche zerstört hatte und etlichen Tieren das Leben gekostet hatte, noch immer unauslöschlich in seinem Gedächtnis verankert war.
19.03.2007 Elchtest im Tierpark
m Samstag dem 17. März war aus der Schweiz, genauer aus Bern, eine Elchkuh für den Geraer Tierpark eingetroffen. Sie war als "Braut" für den Elch Moritz bestimmt. Schon im September des Jahres könnte es im günstigsten Fall zu einem Zuchterfolg kommen
20.06.2007 Spender für die Tierparkeisenbahn waren gesucht
eras Oberbürgermeister war der erste Spender, welcher für den Preis von 80 Euro eine Betonschwelle für die erneuerungsbedürftigen Gleisanlagen der Tierparkeisenbahn erwarb. Paten für über 600 Schwellen wurden gesucht, da die Mittel der Kommunen dafür begrenzt waren.
24.06.2007 Entenküken allein unterwegs
ie Polizei in Gera mussten 9 Entenküken, die auf der Autobahn 4 bei Gera allein und ohne Muttertier unterwegs waren einfangen. Da aber ein Tierheim keine Wildtiere aufnehmen darf, war das erste neue Zuhause der Küken ein Wäschekorb auf der Polizeidienststelle. Danach nahm sich der Tierpark ihrer an.
11.07.2007 Die Schwellenspenden für die Parkeisenbahn
s ging wirklich voran. In diesem Monat ging schon die 75. Schwellenspende für die Parkeisenbahn im Geraer Tierpark ein. Allein die Sparta-Bank hatte 17 Stück gespendet, für jedes Jahr ihre Niederlassungszeit in Gera. Insgesamt gebraucht wurden mehr als 600 Schwellen.
Zusatzinformationen
16.09.2007 Ein prominenter Schwellenspender
chlagersänger und Moderator Hartmut Schulze-Gerlach, besser bekannt als "Muck", war auf dem Tierparkfest im Geraer Martinsgrund zu Gast. Das schöne Wetter hatte mehr als 1.500 Fahrgäste zur Parkeisenbahn im Tierpark gelockt. Auch Muck spendete 80 Euro für eine neue Schwelle der Parkeisenbahn.
21.09.2007 Spende für die Parkeisenbahn
ine elfköpfige Abordnung der Werbegemeinschaft Untermhaus übergab eine Spende in Höhe von 600 Euro dem Geraer Waldeisenbahnverein für den Neubau der Parkeisenbahnstrecke durch den Geraer Martinsgrund im Tierpark.
07.10.2007 Besuchermagnete im Tierpark
uf dem 20 Hektar großen Gelände des Geraer Tierparks im Martinsgrund lebten zu dieser Zeit 500 Tiere aus etwa 80 Arten. Tiere, welche überwiegend auf der nördlichen Halbkugel beheimatet sind, waren schon seit je her Besuchermagnete für Jung und Alt. Besonders beliebt war der Streichelzoo bei den Kindern.
31.12.2007 Besucherzahlen in Gera
ie Freizeiteinrichtungen waren im Jahr 2007 folgendermaßen frequentiert. Der Botanische Garten zählte 14.718 Besucher, die Bühnen der Stadt Gera 177.904 Besucher, das Clubzentrum Coma 37.124 Besucher, die historischen Geraer Höhler 16.043 Besucher, das Hofwiesenbad Gera 259.736 Besucher, das Kabarett "Fettnäppchen" 12.896 Gäste, die Kunstsammlung in der "Orangerie" 17.204 Interessierte, das "Otto-Dix-Haus 13.079 Besucher, das Museum für Angewandte Kunst (MAK) 5.886 Besucher, das Museum für Naturkunde 17.982, das Stadtmuseum 10.781 Gäste, die Stadt- und Regionalbibliothek 114.917 Leser und der Tierpark im Martinsgrund 97.308 Besucher.
06.06.2008 Eine Traumnacht im Geraer Tierpark
it einer Traumnacht wollten die Mitarbeiter des Geraer Tierparks auf besondere Art chronisch kranke und behinderte Kinder sowie der Angehörige und Betreuer erfreuen. Die Benefiz-Veranstaltung hieß "dreamnight at the zoo", war international längst etabliert und erstmals in Thüringen organisiert worden. Gera war also in der Vorreiterrolle. Um 17.00 Uhr war es soweit und die Besucher betraten den Tierpark einmal ohne neugierigen Blicken und Kommentaren der "normalen" Besucher. Die Initiative ging ursprünglich auf den Rotterdamer Zoo zurück, welche 1996 gleich 175 krebskranke Kinder zu einer Abendveranstaltung eingeladen hatten.
31.12.2008 Besucherzahlen in Gera
ie Freizeiteinrichtungen waren im Jahr 2007 folgendermaßen frequentiert. Der Botanische Garten zählte 12.047 Besucher, die Bühnen der Stadt Gera 146.975 Besucher, das Clubzentrum Coma 31.983 Besucher, die historischen Geraer Höhler 12.165 Besucher, das Hofwiesenbad Gera 285.401 Besucher, das Kabarett "Fettnäppchen" 10.649 Gäste, die Kunstsammlung in der "Orangerie" 9.956 Interessierte, das "Otto-Dix-Haus 7.353 Besucher, das Museum für Angewandte Kunst (MAK) 5.447 Besucher, das Museum für Naturkunde 16.075, das Stadtmuseum 13.229 Gäste, die Stadt- und Regionalbibliothek 112.617 Leser und der Tierpark im Martinsgrund 107.748 Besucher.
26.07.2009 Kinder auf Haustiersuche
as so harmlos klingt, war eigentlich eine ernsthafte Diebstahlsache. An diesem Sonntag in den frühen Morgenstunden bemerkte ein Tierpfleger im Tierpark zwei Minderjährige auf dem Gelände Diese hatten am Vortag 7 Frettchen dort gestohlen und als Haustier mit nach Hause genommen. Dort behaupteten sie diese Tier im Wald gefunden zu haben. Der Vater eines der Jungen wollte aber in der Wohnung keine Frettchen halten und brachte sie in ein Tierheim. Dieses nahm aber keine Wildtiere auf und stellte fest, dass die Frettchen aus dem Tierpark stammten. Dort brachte man sie auch wieder hin.
31.12.2009 Besucherzahlen in Gera
ie Freizeiteinrichtungen waren im Jahr 2007 folgendermaßen frequentiert. Der Botanische Garten zählte 11.955 Besucher, die Bühnen der Stadt Gera 167.676 Besucher, das Clubzentrum Coma 33.001 Besucher, die historischen Geraer Höhler 10.605 Besucher, das Hofwiesenbad Gera 284.345 Besucher, das Kabarett "Fettnäppchen" 9.588 Gäste, die Kunstsammlung in der "Orangerie" 6.829 Interessierte, das "Otto-Dix-Haus 6.065 Besucher, das Museum für Angewandte Kunst (MAK) 2.788 Besucher, das Museum für Naturkunde 11.702, das Stadtmuseum 9.023 Gäste, die Stadt- und Regionalbibliothek 107.370 Leser und der Tierpark im Martinsgrund 100.894 Besucher.
06.09.2010 Die Parkeisenbahn wurde 35 Jahre alt
n diesem Montag feierte der Geraer Wald-Eisenbahn-Verein mit fast 80 Gästen den 35. Geburtstag im Tierpark und kündigte aus diesem Anlass den Ausbau an den Bahnhof Wolfsgehege an. Seltene Filmdokumente, welche am Eröffnungstag dem 6. September 1975 gemacht wurden, konnten den Besuchern gezeigt werden. Damit auch der 35. Geburtstag nicht in Vergessenheit geraten konnte, wurden auch von diesem Ereignis Videoaufnahmen gemacht, um sie der Nachwelt zu erhalten.
18.03.2011 Gera und die Haushaltsmisere
era und die Landesregierung hatten in diesen Tagen eine Übereinkunft für die finanziell angeschlagen Stadt gefunden. Demnach wollte der Freistaat Thüringen für 2011 5,2 Millionen Euro und bis 2020 jährlich bis zu 5 Millionen Euro Kredite genehmigen. Außerdem sollte die Stadt in diesem Jahr keine der insgesamt aufgelaufenen Altschulden in Höhe von 27 Millionen Euro abbauen und in den folgenden Jahren jeweils nur 3 Millionen der bisher geforderten 7 Millionen Euro tilgen. Im Gegenzug musste die Stadt, gestützt auf die Ratsbeschlüsse, ein Maßnahmenpaket vorlegen, um sich jährliche sieben Millionen Euro "Luft" zu verschaffen. das sollte durch höhere Einnahmen und geringer Ausgaben geschehen. Das hieß also Abgaben und Steuern für die Bürger rauf und Ausgaben für den Bürger runter. An allen Ecken sollte nun gespart werden. Vorgesehen waren neben der Erhöhung der Grund- und Gewerbesteuer die Einführung einer Bettensteuer für Hotelübernachtungen, höhere Eintrittspreise für den Tierpark und höhere Abgaben für die Musikschule. Gestrichen wurde der Zuschuss fürs Theater und die Autofahrer wurden auch noch einmal zur Kasse gebeten.
08.06.2011 Geras neue Löwen
era hatte nun sein Wappentier auch in lebender Form wieder und die beiden Löwen aus Erfurt konnten im Geraer Tierpark bestaunt werden. Noch etwas zurückgezogen und zurückhaltend in der Verhaltensweise, schienen sie sich allerdings doch wohlzufühlen im neuen Gehege. Der letzte Löwe war im Vorjahr eingeschläfert worden.
13.06.2011 Tierparksafari in Gera
as Pfingstwochenende im Geraer Waldzoo gehörte traditionell den Familien mit Kindern. Fast 8000 Gäste besuchten die 17. Geraer Tierparksafari und auch an diesem Pfingstmontag war der Andrang noch einmal enorm. Eine der Attraktionen des Tierparks waren zweifellos die zwei neuen Löwen, welche in der Vorwoche aus Erfurt eingetroffen waren. Aber nicht nur wegen ihnen war der Tierpark gut besucht. Jeder Dritte Gast nutzte zudem auch die Parkeisenbahn. Zu dieser Zeit beheimatete der Waldzoo etwa 500 Tiere.
21.12.2011 Geras Tierparkverwaltung zog um
ie Verwaltung des Tierparks Gera zog am Mittwoch, 04. Januar 2012, in ein anderes Gebäude auf dem Gelände des Waldzoos um. Dort verbesserten sich nicht nur die Arbeitsbedingungen für die Beschäftigten, es konnten zudem auch Nebenkosten gespart werden. Der amtierende Tierpark-Leiter Steffen Horn dankte der Elstertal Infraprojekt GmbH für die Unterstützung beim Bezug der neuen Räume.
31.12.2011 Bilanz des Waldzoos
er Geraer Waldzoo gehörte auch im Jahr 2011 zu den beliebtesten Ausflugszielen der Geraer und der Besucher der Stadt. Die Besucherzahl lag annähernd bei der Einwohnerzahl Geras und wurde von den verantwortlichen Mitarbeitern des Zoos mit über103.000 Gästen angegeben. Das nächste große Fest stand schon in Aussicht, denn im September 2012 wurde der Waldzoo im Martinsgrund 50 Jahre alt. Das Jubiläum sollte mit einem Tierparkfest gefeiert werden.
01.01.2012 Bilanz 2011 des Comma
m Clubzentrum Comma kamen Veranstaltungen wie Konzerte, Partys, Ausstellungen, Lesungen und Dia-Vorträge sowie die Kinovorstellungen des Filmclubs mit insgesamt fast 25.000 Besuchern gut an. Zu den verschiedenen Stadtfesten und Märkten zählte der Eigenbetrieb insgesamt mehr als 500.000 Besucher. Dazu gehören der Töpfermarkt, das Tierpark- und Dahlienfest, das Höhlerfest mit 80.000 Besuchern, die Karibische Nacht, der Weihnachtsmarkt sowie die gut besuchten und beliebten Volksfeste der Schausteller im Frühjahr und Herbst.
04.01.2012 Bilanz 2011 des Geraer Waldzoos
er Geraer Tierpark lockte im Jahr 2011 deutlich mehr Besucher an. Mit fast 103.200 großen und kleinen Gästen kamen rund 7.800 mehr als im Jahr zuvor. Ein deutliches Plus verzeichnete auch die Parkeisenbahn. Nutzten sie 2010 annähernd 32.000 Gäste für eine Fahrt durch den Martinsgrund, waren es im vergangenen Jahr rund 5.000 mehr. Diese positive Bilanz konnte der Fachdienst Kultur ziehen. Damit ist der Tierpark eine der beliebtesten Freizeiteinrichtungen der Otto-Dix-Stadt. Besonders erfreulich ist, dass sich die ab 15. Mai 2011 geänderten Eintrittspreise nicht negativ auf die Besucherzahlen niedergeschlagen haben, sondern für eine sozial verträgliche Preispolitik sprechen. Sicher habe auch das Wetter seinen Beitrag geleistet, schätzt der amtierende Tierparkleiter Steffen Horn ein. "Es gab 2011 einen schönen Frühling, einen nicht zu heißen Sommer und einen goldenen Herbst - genau richtig für den einen oder anderen Spaziergang durch unseren Waldzoo." Viel positive Resonanz konnte die zoologische Einrichtung durch ihre Präsentation auf zwei Freizeit-und Familien-Messen ernten. "Ein großes Einzugsgebiet ist der Raum um Jena", schätzt Steffen Horn ein. Aber 2011 seien zudem viele Besucher aus Erfurt in den Geraer Tierpark gekommen. "Sie wollten auch sehen, wie sich Kibali und Amos, die Löwen aus dem Zoopark Erfurt, bei uns eingelebt haben. Die beiden Tiere in ihrer neuen Anlage haben für deutlich steigende Besucherzahlen im Jahr 2011 gesorgt." Des Weiteren hatte sich der Geraer Tierpark die Kritik der Besucher hinsichtlich des Tierbestandes angenommen. So wurden Tiergruppen vergesellschaftet und unter anderem durch neue "Männer" aufgefrischt sowie Servicezeiten für die Besucher eingeführt, etwa Putzzeiten bei den Ponys und Eseln oder Führungen nach vorheriger Absprache. Für 2012 hatten sich die Mitarbeiter des Waldzoos Gera viel vorgenommen, denn der Tierpark der Otto-Dix-Stadt wird 50 Jahre alt. Großes Ziel im Jubiläumsjahr: Noch mehr Gäste aus nah und fern. Gleich zu Beginn des Jahres warben sie auf zwei Reise- und Freizeitmessen für Tierpark und Stadt - vom 13. bis 15. Januar 2012 in Zwickau und am 04. und 04. 2012 Februar in Plauen.
13.01.2012 Tierpark Gera warb auf Messen
er Tierpark Gera präsentierte sich gleich zu Beginn des Jahres auf zwei Messen. Auf große Resonanz stieß der Auftritt des Thüringer Waldzoos als einer von 122 Ausstellern auf der Freizeitmesse vom 13. bis 15 Januar in Zwickau. Viele der rund 10.300 Besucher kannten den Tierpark der Otto-Dix-Stadt samt Parkeisenbahn nicht nur von der Messe im vergangenen Jahr, sondern hatten ihn inzwischen auch selbst in Augenschein genommen. Entsprechend groß war das Interesse an neuen Informationen und Werbematerial aus dem Geraer Tierpark und der Stadt. Das ließ nun wiederum auf viele weitere Gäste aus der Region um das westsächsische Zwickau hoffen. Die zweite Veranstaltung stand am 04. und 05. Februar auf dem Plan. Dort warb der Thüringer Waldzoo auf der Hochzeits- und Urlaubsmesse in Plauen für sich und die Otto-Dix-Stadt Gera.

04.2012 Unwegbarkeiten in Geraer Tierpark
rauriges Ereignis: Kurz nach Ostern wurde zweimal im Tierpark, im Bereich des Bauernhofes, eingebrochen Eine schwangere Frettchenfähe und zwei neugeborene Zwergziegen wurden gestohlen. Eine Bewährungsprobe hatten die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter nach dem schweren Unwetter am 5. und 6. Juli. Tieranlagen wurden freigespült, das Sozialgebäude sowie die Anlage der Haus- und Wildschweine standen unter Wasser. Alle Mitarbeiter und viele freiwillige Helfer griffen tatkräftig zu, um den Schlamm von den Anlagen zu räumen. Dafür noch einmal ein großes Dankeschön vom Tierparkteam. Besonders groß war der Schaden für die Parkeisenbahn. Ganze drei Wochen war sie außer Betrieb. Der Förderverein der Parkeisenbahn und viele fleißige Helfer packten mit zu, damit sie wieder fahren konnte. Große Aufregung Anfang Oktober: Ein Bennett-Känguru hielt die Mitarbeiter ein ganzes Wochenende auf trapp. Es ging außerhalb seiner Anlage auf Erkundung und verließ den Park. Das Tier wurde in Münchenbernsdorf auf einem Firmengelände unverletzt geborgen. Am 27. Oktober mit dem ersten Schnee gab es viel Holzbruch. Es hieß wieder mit voller Energie den Park zu beräumen. Ein Baum hatte sich auf die Leopardenanlage gelegt und drohte zu brechen. Schnelle Hilfe gab es von der Feuerwehr.
01.07.2012 Geras Tierpark wurde 50 Jahre alt
ünfzig Jahre alte wurde der Geraer Tierpark in diesen Tagen. Am 30. Juni 1962 auf Initiative Geraer Bürger als Tiergehege zunächst mit nur einheimischen Arten gegründet, gehörte der Thüringer Waldzoo nun zu den beliebtesten Kultureinrichtungen Ostthüringens. Er lockte jedes Jahr weit über 100.000 Besucher aus nah und fern in den Martinsgrund im Stadtwald. Die Idee, diesen zur Erholung zu nutzen, entstand 1961, als die am Ausgang entspringende Quelle durch Geraer Handwerksfirmen im NAW (Nationalen Aufbauwerk) neu gestaltet wurde. Zunächst 4,5 Hektar groß (1 Hektar sind 10.000 Quadratmeter), wuchs das Gelände Ende der 1960er Jahre auf 12 Hektar an. Im Jahr 2012 lebten auf dem inzwischen 20 Hektar großen Areal über 500 Tiere von zirka 80 verschiedenen Arten. Sie waren überwiegend auf der nördlichen Halbkugel beheimatet, aber auch Exoten sind dort zu Hause, etwa der Löwe als Geras Wappentier. 1975 kam mit der Parkeisenbahn, zu dieser Zeit noch die "Pioniereisenbahn", eine weitere Attraktion dazu, die inzwischen jährlich rund 35.000 Gäste beförderte. Das 50-jährige Bestehen feierten die Mitarbeiter sowie der Verein der Freunde und Förderer des Tierparks gemeinsam mit den Besuchern am Sonntag dem 1. Juli 2012. An diesem Tag war von 09.00 bis 18.00 Uhr "tierisch" was los. Das Spektrum reichte von Spiel, Spaß, Plüschtierparty und Ponyreiten für die Jüngsten, über Musik und Unterhaltung an der Waldschänke bis hin zur Möglichkeit, den Waldzoo mit modernen Segways zu erkunden. Mittelalterlich ging es am Bauernhof zu, wo die Ritter des Volkes von Caraslan ihr Lager aufschlugen. Außerdem "schnitzte" Holzkünstler Marcus Malik mit der Kettensäge verschiedene Motive aus Baumstämmen.
12.11.2012 Aus dem Geraer Tierpark
ie Rentiere im Thüringer Waldzoo Gera erhielten ein neues Domizil. Der Stall kostete insgesamt rund 35.000 Euro. 10.500 Euro davon steuerte das Land Thüringen bei. Einen entsprechenden Bescheid über die Fördermittel übergab Thüringens Sozialministerin Heike Taubert am 12. November 2012 an Geras Oberbürgermeisterin Dr. Viola Hahn. Es sei eine sehr sinnvolle Investition, sagte die Ministerin. Sie halte das aus vielen Anträgen ausgewählte Projekt für besonders wichtig, weil es auch um den Schutz von Tieren gehe und darum, Kinder an Tiere heranzuführen, betonte sie. Sie freue sich sehr über diese Förderung und hoffe, dass die neue Anlage noch rechtzeitig als Weihnachtsgeschenk für die Tiere fertig werde, unterstrich die Oberbürgermeisterin. Zur Geraer Rentier-Gruppe gehörten zu dieser Zeit der zweijährige Bulle Oskar und seine Hirschkühe Sylvia (4 Jahre), Isla (2 Jahre) sowie Sandy und Inka (jeweils 1 Jahr). Außerdem lebt der in diesem Jahr geborene Emil in der Herde, der den Geraer Tierpark jedoch bald verlassen sollte. Ursprünglich hätten nur 20.000 Euro für einen ergänzenden Rentierstall zur Verfügung gestanden, erläuterte Tierinspektor Steffen Horn. Dank einer kurzfristigen Spende von 15.000 Euro habe man umplanen können. Der alte Stall wurde dann weitgehend abgerissen. Er entstand etwa 1980 in Form einer Konstruktion aus Schwartenhölzern, Armierungsmatten und Beton und hatte eine unglückliche Struktur von Fußboden, Raumaufteilung, Größe und Lage. Im Laufe der Jahre entstanden Risse und Absprengungen im Beton, die Flechtmatten verrosteten stark. Dadurch und durch erhebliche Unebenheiten im Betonfußboden des zu kleinen Stalls wurde die Verletzungsgefahr insbesondere für die Tiere extrem hoch. Es waren nur sehr bedingt Futterplätze für die Rentiere vorhanden, wobei sich besonders die Bullen ihr größeres Geweih oft verletzen, nicht genügend Platz zur Futteraufnahme und zur Ruhe hatten. Der neue Stall wurde nun unter Einbeziehung der dann noch vorhandenen Substanz völlig neu errichtet. Aus klimatischen Gründen hatte er eine Raumhöhe von drei Metern und bot in der Fläche der gesamten Rentier-Gruppe Platz, zu der im Durchschnitt fünf Tiere gehören. Ein Futterlagerplatz, ausreichend Fütterungs- und Ruheplätze war ebenfalls geplant. Die Aufteilung und Beschaffenheit des Stalles wie des Vorfeldes sollte eine saubere und ordentliche Pflege der Tiere und ihres Lebensraumes ermöglichen. Bei einem Rundgang lernte Ministerin Taubert den Tierpark kennen, der rund 80 Tierarten mit über 500 Tieren beherbergt. Sie waren vorwiegend auf der nördlichen Erdhalbkugel zu Hause, doch auch Tiere aus südlichen Gefilden, mit dem Löwen auch das Geraer Wappentier, waren in dem zertifizierten Zoo im Martinsgrund zu Hause. Damit sie sich dort wohlfühlen, wurden in den vergangenen Jahren unter anderem die Löwenanlage und das Känguru-Gehege saniert, umgestaltet und teilweise neu gebaut. Begonnen hatten die Arbeiten für die neue Luchsanlage.
12.12.2012 Über 100.000 Besucher Tierpark
er Tierpark Gera rechnete mit Abschluss des Jahres 2012 wieder mit über 100.000 Besuchern aus nah und fern. Über 800 Tiere in zirka 80 verschiedenen Arten lebten dort auf einer Fläche von 20 Hektar. Sie waren überwiegend auf der nördlichen Halbkugel beheimatet, aber auch Exoten waren im Geraer Waldzoo zu Hause. Dazu gehörten die beiden Löwen. Den Tieren standen insgesamt 35 Anlagen zur Verfügung. Fünf Anlagen wurden im Jahr 2012 neu gestaltet. Dabei half tatkräftig der Förderverein des Tierparks. Größer und schöner wurde zu Ostern die Greifvogel-Voliere übergeben. Sie war im Januar 2011 durch die Schneelast eingebrochen. Bei der Erneuerung griff der Tierparkförderverein tatkräftig unter die Arme. Im vierten Quartal begannen gleich drei Baumaßnahmen. Mitte September wurde der alte Rentierstall abgerissen. Am 12. November übergab Heike Taubert, Thüringer Ministerin für Soziales, Familie und Gesundheit, den Fördermittelbescheid. Der Aufbau des neuen Stalles konnte beginnen. Zeitgleich startete auch der Bau des Wildkatzenhauses an der im April eröffneten neuen Anlage. Große Freude herrschte als im vierten Quartal der Bau der neuen Luchsanlage beginnen konnte. Die Finanzierung übernahm der Tierparkförderverein. Pünktlich zu Weihnachten erhielten die Ställe der schottischen Hochlandrinder, der Heidschnucken sowie der Wildpferde in der kombinierten Anlage einen neuen Bodenbelag in Form von Gussasphalt. Ebenso wurde der neue Rentierstall mit einem solchen Belag ausgestattet. Dieser hatte eine wärmende Funktion und ist säurebeständig. Im kommenden Jahr sollte ein Konzept für den Tierpark erarbeitet werden, das Ziele und Ressourcen für die Arbeit des Tierparks in den nächsten Jahren definieren soll, kündigte der Fachdienstleiter Kultur Frank Rühling an. Dabei könne sich der Tierpark auf viele Freunde, Förderer und regelmäßige Besucher verlassen. Bei Letzteren seien die kostengünstigen Jahreskarten besonders beliebt, die sich sehr gut als Weihnachtsgeschenk für Geraer Tierfreunde eignen, sagte Rühling. Betreut wurden die Tiere von 16 Mitarbeitern und drei Auszubildenden. Insgesamt um die 200 Tiere wurden 2012 neu geboren. 39 Tiere kamen im Jahr 2012 aus anderen Zoos nach Gera. Pünktlich zum Internationalen Kindertag gab es den ersten Nachwuchs bei den Flachlandwisenten, die seit drei Jahren im Tierpark zu Hause waren. Die Elterntiere wurden aus Polen importiert. Auch die Jungen vom Nanduhahn "Napoleon" gehörten zum Nachwuchs. Er wurde am 24. Juni achtfacher Vater, nachdem er die Eier zweier Hennen 40 Tagen lang ausgebrütet hatte. Lang erwartet war im Juni die Geburt von zwei Elchkälbern. Die sechsjährige Mutter "Maxi" brachte sie nach einer Tragzeit von 250 Tagen am Pfingstsonntag zur Welt. Nach mehr als einem Jahr Wartezeit zogen im Sommer drei Korsakfüchse in die Anlage im Martinsgrund ein. Von den Besuchern bestaunt wurden auch die vier neuen Bennett-Kängurus. Je zwei der Tiere kamen aus den Tiergärten Delitzsch und Zeulenroda. Ein weiteres Tier aus dem Zoopark Erfurt komplettierte das Männerquartett im August.
13.12.2012 Bilanz und Dank im Tierpark
ank galt auch in diesem Jahr den vielen Förderern. So wurden 43 Tierpatenschaften über 35 Tiere erneuert oder verlängert. Viele Spenden gingen ein. Um Besucher zu werben präsentierte sich der Tierpark auf Messen in Zwickau, Plauen und Leipzig. Häufig warb der Streichelzoo in und um Gera. Insgesamt war der Tierpark 21 Mal auf Tour. Auch das Interesse für Kindergeburtstage im Zoo ist gestiegen. 45 solcher Feiern richteten die Mitarbeiter aus. Der Tierpark organisierte für seine Besucher viele Feste und Höhepunkte. Zu Pfingsten, am 27. und 28. Mai, gab es die jährlich gut besuchte traditionelle Tierparksafari, die zum 18. Mal stattfand. Das 50-jährige Bestehen des Waldzoos wurde im Juli gefeiert. An diesem Tag wurde auch die Chronik "Vom Tierpark zum zertifizierten Zoo im Geraer Martinsgrund" übergeben. Ebenfalls das 5. Tierpark- und Dahlienfest mit fast 4.000 Besuchern am 9. September war ein großer Erfolg.
16.05.2013 Gera wirbt an der Autobahn für Tierpark
n der Autobahn 4 zwischen den Anschlussstellen Ronneburg und Gera-Leumnitz sollte künftig ein touristischer Wegweiser für den Geraer Tierpark werben. Oberbürgermeisterin Dr. Viola Hahn und der Vorsitzende der Wählervereinigung "Arbeit für Gera", Markus Meisner, stellten am 16. Mai 2013 das neue Hinweisschild vor. "Unser Tierpark gehört zu den beliebtesten Zielen für Einwohner und Besucher unserer Stadt. Mit der Parkeisenbahn verfügt er über eine einmalige Attraktion. Durch die Werbung an der Autobahn werden wir weitere Besucher für unseren Tierpark gewinnen und sie gleichzeitig neugierig machen, noch mehr von Gera zu entdecken", erklärte die Oberbürgermeisterin. "Ich bin Herrn Meisner sehr dankbar, dass er die Initiative für diese touristische Beschilderung an der Autobahn ergriffen hat", betont Frau Dr. Hahn. Sie erinnerte daran, dass sich Herr Meisner bereits für die Instandsetzung des Schoder-Brunnens im Dahliengarten und für die Wiederbelebung der Akkulokomotive "Möhre" der Parkeisenbahn stark gemacht hat. Unter Federführung von Diplom-Designerin Birgit Kremer-Masuhr war der Entwurf für diese touristische Hinweistafel entstanden, der inzwischen vom Freistaat Thüringen genehmigt wurde. Auf der Tafel waren das Wappentier des Tierparks und die Parkeisenbahn dargestellt. Umgesetzt wurde der Entwurf durch die Firma KMD aus Gera-Untermhaus.
17.05.2013 Gäste aus Partnerstadt Sliven in Gera
äste aus der bulgarischen Partnerstadt Sliven weilten für zwei Tage in Gera. Kulturdezernentin Mariana Lübenova, die Leiterin des Sozialamtes Snejana Krasteva und Radka Kussevaals als Vertreterin des Projektes "Musik statt Straße" wurden am Freitag von Geras Oberbürgermeisterin Dr. Viola Hahn im Rathaus empfangen. Mit dabei waren Hannelore Bitzke, Leiterin des Fachdienstes Soziales, und Stadtrat Bernd Krüger. Die Oberbürgermeisterin bekräftigte den Wunsch nach einer Vertiefung der bis in die 1960er Jahre zurückreichenden Partnerschaft, die 1997 vertraglich besiegelt wurde und unter anderem humanitäre Hilfe vorsieht. Erste Hilfstransporte aus Spenden von Privatpersonen, Firmen, Institutionen und dem Geraer Klinikum gingen schon in den 1990er Jahren in die bulgarische Partnerstadt, unter anderem an ein Waisenhaus und ein Altersheim. Dr. Hahn würdigte insbesondere das persönliche Engagement von Stadtrat Bernd Krüger für die Partnerschaft zwischen Gera und Sliven. Seit Jahren setzt er sich unter anderem für das auch von der Stadt Gera unterstützte Projekt "Musik statt Straße" ein, das Slivener Straßenkindern eine musikalische Bildung anbietet, die ihnen Chancen für eine spätere Entwicklung eröffnen soll. Die Gäste aus der bulgarischen Partnerstadt informierten sich am Freitag außerdem während eines Stadtrundgangs und in den Museen über Geschichte, Entwicklung, Kultur und Architektur Geras und treffen sich am Abend mit dem Leiter des Fachdienstes Kultur, Dr. Frank Rühling. Am Sonnabend besuchen sie in Begleitung von Bernd Krüger noch den Geraer Tierpark.
17.05.2013 Gäste aus Partnerstadt Sliven in Gera
äste aus der bulgarischen Partnerstadt Sliven weilen für zwei Tage in Gera. Kulturdezernentin Mariana Lübenova, die Leiterin des Sozialamtes Snejana Krasteva und Radka Kussevaals als Vertreterin des Projektes "Musik statt Straße" wurden am Freitag von Geras Oberbürgermeisterin Dr. Viola Hahn im Rathaus empfangen. Mit dabei waren Hannelore Bitzke, Leiterin des Fachdienstes Soziales, und Stadtrat Bernd Krüger. Die Oberbürgermeisterin bekräftigte den Wunsch nach einer Vertiefung der bis in die 1960er Jahre zurückreichenden Partnerschaft, die 1997 vertraglich besiegelt wurde und unter anderem humanitäre Hilfe vorsieht. Erste Hilfstransporte aus Spenden von Privatpersonen, Firmen, Institutionen und dem Geraer Klinikum gingen schon in den 1990er Jahren in die bulgarische Partnerstadt, unter anderem an ein Waisenhaus und ein Altersheim. Dr. Hahn würdigte insbesondere das persönliche Engagement von Stadtrat Bernd Krüger für die Partnerschaft zwischen Gera und Sliven. Seit Jahren setzt er sich unter anderem für das auch von der Stadt Gera unterstützte Projekt "Musik statt Straße" ein, das Slivener Straßenkindern eine musikalische Bildung anbietet, die ihnen Chancen für eine spätere Entwicklung eröffnen soll. Die Gäste aus der bulgarischen Partnerstadt informierten sich am Freitag außerdem während eines Stadtrundgangs und in den Museen über Geschichte, Entwicklung, Kultur und Architektur Geras und treffen sich am Abend mit dem Leiter des Fachdienstes Kultur, Dr. Frank Rühling. Am Sonnabend besuchen sie in Begleitung von Bernd Krüger noch den Geraer Tierpark.
11.12.2013 Bilanz des KuK
ut 162.550 Besucher zählte das Kultur- und Kongresszentrum der Stadt Gera in den vergangenen zwölf Monaten. Die Gäste kamen von nah und fern zu den unterschiedlichsten Veranstaltungen wie Shows, Musicals, Schlagerproduktionen, Partys, Bällen, Lesungen, Konzerten, Messen und Ausstellungen. Von Januar bis Dezember gab es insgesamt 276 Veranstaltungen, davon u.a. 61 Gastspiele, 20 Bälle und Party-Veranstaltungen, 24 Messen und Ausstellungen. Die Zahlen bewegen sich laut Einschätzung des KuK auf Vorjahresniveau. Besonders begehrt war u.a. das Konzert mit Philipp Poisel im Januar. Große Begeisterung gab es aber auch bei den Auftritten von der Band Völkerball, beim phänomenalen Konzert mit "A tribute to Rammstein", bei Shadowland oder beim Frühlingsfest der Volksmusik mit Florian Silbereisen. Ob beim Auftritt von Comedy-Stars, der Kommissare von Polizeiruf 110 Herbert & Herbert in der St. Marienkirche oder beim ersten Taschenlampenkonzert im Hofwiesenpark, begeistert strömten die Besucher ins KuK. Auch Sportlerball, der 21. Autofrühling, die Doppel-Europameisterschaft Kür Standard & Latein im September oder die Modellbahnausstellung waren Glanzpunkte des Hauses. Die Mitarbeiter des Veranstaltungsmanagements organisierten ebenfalls mit Erfolg solche Veranstaltungen wie der 4. Geraer Töpfermarkt, die Gärtnermarkttage im Frühjahr und im Herbst, das Höhlerfest, das Tierpark- und Dahlienfest, das Frühlings- und Herbstvolksfest oder den Geraer Märchenmarkt. Auch der Veranstaltungskalender des KuK für 2014 war mit geplanten 35 Gastspielen und acht Messen bereits gut gefüllt.
20.12.2013 Tierparkbilanz 2013 (I)
er Tierpark Gera rechnete mit Abschluss des Jahres 2013 wieder mit über 100.000 Gästen aus nah und fern. Auch im Jahr 2014 war ein Besuch im Tierpark mit der ganzen Familie zu empfehlen. Über 500 Tiere aus etwa 80 verschiedenen Arten lebten dort zu dieser Zeit auf einer Fläche von 20 Hektar. Sie waren überwiegend auf der nördlichen Halbkugel beheimatet, aber auch Exoten waren im Geraer Waldzoo zu Hause. Dazu gehörten die beiden Löwen (der Löwe ist Geras Wappentier). Den Tieren standen insgesamt 52 Anlagen zur Verfügung. Anlagen am Bauernhof, bei den Wildschweinen und den Rentieren wurden im Jahr 2013 neu gestaltet. Betreut wurden die Tiere von 18 Mitarbeitern und einer Auszubildenden. Insgesamt um die 150 Tiere wurden 2013 neu geboren bzw. waren geschlüpft. 210 Tiere wurden 2013 aus dem Tierpark Gera abgegeben und 51 Tiere kamen aus anderen Zoos oder aus privater Tierhaltung nach Gera. Die Tiere wurden getauscht, verkauft, eingestellt, das bedeutete geborgt oder auch geschenkt. Gleich im Januar stellte sich unverhofft im Tierpark Nachwuchs ein. Im Bauernhof gab es gleich doppeltes Mutterglück. Das war bei den Zwergziegen eigentlich erst Mitte März geplant. Umso erstaunter waren die Pfleger, als sie zwischen den zehn Alttieren zwei kleine Lämmer entdeckten. Gleich im Stall gegenüber bekam Minischwein " Pünktchen" nach einer Tragzeit von exakt drei Monaten, drei Wochen und drei Tagen am 22. Januar vierfachen Nachwuchs. Einige Besucher des Geraer Tierparks konnten im Februar an der Zebu-Anlage die Geburt eines Zwergzebus miterleben. Ebenfalls entdeckten die Tierparkmitarbeiter den ersten Nachwuchs in dem von den Wildschweinbachen gebauten Kessel. Hier dauert es einige Tage, bis die Bache die Jungtiere in der Anlage führt. Sie mussten erst ausreichend Kräfte dafür sammeln. Veränderungen gab es auch im Tierbestand u.a. durch Verjüngung durch Tausch von Tieren mit anderen Zoos. So wurde das Shetlandpony in den Tierpark Köthen vermittelt und es wurden Miniponys aus Kaltenborn in den Bestand aufgenommen. Die kleinen Pferde schlossen besonders die Kinder bei den täglichen Putz-und Pflegezeiten um 14 Uhr an der Ponykoppel ins Herz. Nachdem sich der Tierpark im Dezember 2012 aus Altersgründen von dem letzten Wildpferd trennen musste, lebt seit April 2013 die Poitou-Eselstute "Kimberley" aus dem Tiergarten Kleve mit den Highländern sowie drei Kamerunschafen zusammen. Diese Wohngemeinschaft ist bei Besuchern sehr beliebt, da die Tiere besonders zutraulich sind.
20.12.2013 Tierparkbilanz 2013 (II)
n der Autobahn A4 gelang es im Jahr 2013 durch die Initiative von Stadtrat Marcus Meißner zwischen Ronneburg und Gera-Leumnitz, aus Richtung Dresden kommend, ein Hinweisschild für den Tierpark Gera zu installieren. Im Jahr 2013 wurden in erster Linie aus Spendengeldern Werterhaltungsmaßnahmen an den Tieranlagen durchgeführt. Der 2012 mit Fördermitteln gebaute Rentierstall konnte 2013 einschließlich seiner Außenanlagen bezogen werden. Auch die Bauvorhaben 2014 sind nur durch Spendengelder und Nachlässe möglich. Der Tierpark dankt deshalb allen seinen Förderern. Wichtigste Baustelle für 2014 ist das neue Streichelgehege für die Afrikanischen Zwergziegen, Esel und Alpakas. Dazu kamen die Sanierung des Innenbereiches des Wildkatzenhauses, der Bau eines zweiten Kängurustalles, der Bau eines neues Sicherheitstores in der Rothirschanlage und eine neue Außenumzäunung für den begehbaren Affenwald. Um weiterhin gesunden Nachwuchs zu sichern, wurde eine junge Elchkuh gegen ein gleichaltriges Tier aus dem Zoo Rostock getauscht. Zu dem kinderlosen Yakpaar Monika und Ole gesellte sich als Verstärkung eine junge Dame aus dem Naturschutztierpark Görlitz mit dem schönen Namen Cimba (die Kleine). Die Fasanenanlage wurde im Oktober bezugsfertig. Der alte Maschendraht musste komplett gegen einen mardersicheren Zaun ausgetauscht werden. Das kleine und gewandte Raubtier hatte sich immer wieder an den Fasanen als Futter bedient. Bei den Arbeiten wurde gleich die Anlage neu gestaltet. Nun leben gemeinsam ein Pärchen Steinhühner aus dem Tierpark Chemnitz mit drei Tenebrusosfasanen, auch grüner Jagdfasan genannt, aus dem Tierpark Köthen zusammen. Auch aus Köthen kamen vier chinesische Zwergwachteln sowie sechs Diamanttäubchen in die umgebaute Deguvoliere am Bauernhof. Zwei 2012 geborene Fähen aus dem Tierpark Petersberg ergänzen seit Oktober den Bestand an Marderhunden. Tierkauf und Tierverkauf, Tiertausch, Abgabe oder Übernahme von Tieren in oder aus anderen Zoos, zeitweilige Pflege von verletzten Wildtieren oder Auswilderungen bestimmen neben der täglichen Pflege die Arbeit im Zoo. Dabei sind Vorgaben vorhandener Zuchtbücher, Aufwendungen für die Pflege, Bau- und Unterhaltungskosten für Tiere und deren Anlagen und nicht zuletzt das Interesse der Besucher im Auge zu behalten.
01.04.2014 Die Parkeisenbahn im Tierpark
m Jahr 1975 startete die Parkeisenbahn ihre ersten Fahrten durch den bereits 1962 eröffneten Tierpark von Gera. Am ersten April 2014 begann nun die für Eisenbahnfreunde lang ersehnte 40. Saison der Bahn, die bis zum zweiten November andauern sollte. "Bisher hatten zirka 1,9 Millionen Gäste das Fahrvergnügen durch den Tierpark genutzt. Doch bevor die Züge wieder durch den Martinsgrund fahren konnten, wurde die Parkeisenbahn noch vom Landesbeauftragten für Eisenbahnaufsicht Erfurt geprüft und die Betriebserlaubnis für die Fahrsaison 2014 erteilt. Damit dieser nichts im Wege stand, waren viele Helfer Wochen vorher mit der Vorbereitung von Personal, Gleisen, Weichen und den Zügen beschäftigt.
01.05.2014 Neue Eintrittspreise in Museen und im Tierpark
eue Eintrittspreise galten ab dem Donnerstag, dem 1. Mai 2014, in den Geraer Museen, einschließlich in den Historischen Geraer Höhlern, und im Tierpark. Sie wurden vom Geraer Stadtrat in seiner Sitzung am 17. April 2014 beschlossen. Für Besucher der Museen kostete nun eine Eintrittskarte für Vollzahler ab diesem Zeitpunkt fünf Euro, für Berechtigte einer Ermäßigung drei Euro. Auch der Besuch des Tierparks Gera kostete fünf Euro, ermäßigte Eintrittskarten waren für 3,50 Euro erhältlich. In beiden Einrichtungen gab es zudem eine Reihe von Rabattregelungen, wie z.B. für Teilnehmer von Gruppen ab zehn Personen, Familien, Kombitickets, Kinder und Jugendliche im Rahmen des Unterrichts und andere. Attraktiv waren sowohl für die Geraer Museen als auch für den Tierpark nach wie vor die angebotenen Jahreseintrittskarten, die den Besuch im Laufe eines Jahres unbegrenzt oft ermöglichen. Die Jahreskarte für die Geraer Museen war zum Preis von 35 Euro erhältlich. Für den Tierpark kostete sie für Vollzahler 20 Euro, die ermäßigte Jahreskarte war zum Preis von 15 Euro erhältlich.

Seiten blättern
< zurück weiter > 
Rolle unten
Tintenglas mit Feder
 
 
18.01.2015
77 neue Artikel