Rolle oben
Chronik - Artikel ab dem Jahr 2000
 
S1 (Suchbegriff 1) Suchmethode S2 (Suchbegriff 2)
Artikel pro SeiteArtikel ab JahrArtikelSeiten blättern
1 bis 50 von 242 < zurück weiter >

Ihre Suche nach Theater erbrachte folgende Ergebnisse.
Zu Ihrem Suchbegriff wurden 510 Artikel ab dem Jahr 2000 gefunden.

2000 Johann Strauß Bälle am Theater
u den bis dahin bemerkenswertesten Aktivitäten des 1998 in Leben gerufenen Vereins der "Orchesterfreunde Gera e.V." gehörten in den Jahren 2000 und 2002 die im Konzertsaal des Theaters durchgeführten Johann Strauß Bälle. Dabei spielte das Philharmonische Orchester die bekannten Walzermelodien in historischen Kostümen der Straußära zum Tanz auf.
13.04.2000 Die alte Dampfmaschine
ie älteste Dampfmaschine Geras aus dem Jahr 1833, die bisher am Giebel der Volkshochschule in der Geraer Talstraße verankert war, fand im Neubau der "Amthorpassage" im Bereich Sorge / Amthorstraße einen neuen Platz. Für das 65 Millionen DM teure Kaufhausprojekt "Amthorpassage" wurde das "Palasttheater" und die Justizvollzugsanstalt, auch als "Stasiknast" bekannt, abgerissen werden.
Bilder aus unserer Galerie
2 Bilder gefunden - zur Bildergalerie
13.04.2000 Ein neues Kaufhaus
as Kaufhaus "Amthorpassage" wurde eröffnet. Zuvor hatte man an gleicher Stelle das bekannteste Kino Geras, das Palast-Theater abgerissen. Der Zugang zum Kaufhaus erfolgte wie zuvor von der Sorge und von der Rudolf-Diener-Straße aus, so wie es die Geraer seit je her gewohnt waren, wenn sie ins Kino wollten.
26.08.2000 Ein neuer Generalintendant
er Malteser René Serge Mund wurde in diesem Jahr zum neuen Generalintendant am Geraer Theater berufen. Er bestritt neue Wege in der Theaterkunst. Im Jahr 2003 wurde er durch Professor Eberhard Kneipel abgelöst und ging nach Cottbus.
01.2001 Fördermittel fürs Theater
ie Thüringer Kunstministerin Prof. Dagmar Schipanski besuchte im Januar 2001 im Geraer Theater die Premiere des Stückes "Nathan der Weise" (eine Bühnenstück von Gotthold Ephraim Lessing 1729-1781). Während ihres Aufenthaltes in der Stadt kündigte sie zudem an, dass das Geraer Theater (errichtet 1902) für seine Sanierung einen Fördermittelbescheid in Höhe von 26 Millionen D-Mark (etwa 13 Millionen Euro) erhalten werde.
02.2001 Der Geraer Theaterball
uf großes Interesse stieß im Februar 2001 die Geraer Premiere des Theaterballs. Die Veranstaltung wurde von 550 interessierten Theaterzuschauern besucht und war damit nicht nur sehr erfolgreich verlaufen, sondern aus ausverkauft.
02.2001 Die Villa Voß
m Februar 2001 stellte die Treuhandliegenschaftsgesellschaft einen Abbruchantrag für die historische Villa Voß in der Theaterstraße. Damit rückte das marode Kleinod wieder in den Fokus der Öffentlichkeit. Die Immobilie war in derart schlechtem baulichen Zustand, dass man an den Abriss dachte. Eine Sanierung wurde als zu teuer bewertet. Es kam allerdings nicht zur Beseitigung des Anwesens.
06.2001 Eine Orchesterfusion
ie endgültige Fusion des Philharmonischen Orchesters Gera mit der Landeskapelle Altenburg zum "Philharmonischen Orchester des Theaters Altenburg-Gera kam nun zustande. Beide Orchester hatten schon 5 Jahre gemeinsam musiziert.
06.2001 Publikumslieblinge im Theater
m Geraer Theater (gegründet im Jahr 1902) wurden im Juni 2001 wieder die Publikumslieblinge gekürt. Zu den Preisträgern gehörten Wolfgang Jahn, Katrin Kundt-Petters, Matthias Winter, Yvonne Füssel-Harris, Valentin Vassiliev und Alexander Bartha.
08.2001 Ein neuer Generalmusikdirektor am Theater
abriel Feltz aus dem norddeutschen Bremen übernahm in Gera den Posten des Generalmusikdirektors. Mit seinem Alter von gerade einmal 30 Jahren war er der jüngste in der langen Reihe der Chefdirigenten, der je am Geraer Theater tätig war.
03.10.2001 Festakt der Thüringer Landesregierung
er Dekan und Pfarrer der Gemeinde "St. Elisabeth" in Gera Klaus Schreiter, sprach an diesem Tag sehr bemerkenswerte Worte in den "Gedanken zum Tage" beim Festakt der Thüringer Landesregierung am Tag der Deutschen Einheit im Konzertsaal des Geraer Theaters. Zu den geladenen Gästen gehörten der katholische Weihbischof Joachim Wanke aus der Landeshauptstadt Erfurt. Noch ganz unter dem positiven Eindruck des gerade zu Ende gegangenen Thüringentags in Gera stehend, aber leider auch im Schatten der Terroranschläge von New York vom 11. September des Jahres, standen die Ansprachen zu diesem Festtag, welche auch in einer Festschrift nach zu lesen waren.
2002 Die Aktion: "Bürger, besetzt Euer Theater"
em Theater in Gera ging es nach der politischen Wende und in den Jahren danach finanziell nicht so gut. Viele Dauerbesucher und Theateranrechtinhaber blieben weg. Das Preisgefüge hatte sich geändert. Mit der Aktion "Bürger, besetzt Euer Theater" wurde die Bestuhlung des Theatersaals über Spenden der Geraer Bürger finanziert. Die Spendensumme betrug bis 2002 immerhin 268 282,- DM.
10.01.2002 Die Stadtbahnlinie in Gera
n diesem Tag stellte der Geschäftsführer der Geraer Verkehrsbetriebe (GVB), Dr. Norbert Vornehm, im Reußen-Saal des Courtyard-Hotels in Untermhaus die Pläne für die neue Stadtbahnlinie 1 vor, die bis 2006 gebaut und ab dann im 10-Minutentakt zwischen Zwötzen und Untermhaus verkehren sollte. Dr. Norbert vornehm ging auch auf die drängenden Fragen der Bewohner von Untermhaus ein, für die mit der Bahnverbindung ganz neue Nahverkehrszeiten anbrechen sollten. Ab 2006 sollten dann Fahrten zum Bahnhof und auch zum Theater wieder mit der Straßenbahn möglich sein. Das Projekt war als wichtige Verkehrsanbindung für die Bundesgartenschau 2007 in Gera vorgesehen. (Dr. Norbert Vornehm wurde später Oberbürgermeister der Stadt Gera.)
26.03.2002 Blick in Stasiakten
heater-Ansagerin fiel GI "Gustav" unangenehm auf. "Gera. Das Erzählen einer bestimmten Art politischer Witze in der Öffentlichkeit wurde in der DDR bis in die 70er Jahre hinein nach den politischen Strafgesetzen auch mit Freiheitsstrafen bedroht und geahndet. Dazu gehörten Sprüche und Scherzfragen, womit der Volksmund Mitglieder der eigenen Partei- und Staatsführung (vor allem Ulbricht und Honecker) sowie der Sowjetunion (Stalin und später Chrustschow) auf die Schippe nahm. Aber auch harmlosere Kalauer und deren Erzähler waren der Stasi nicht gleichgültig. Im März 1957 berichtet der an den Bühnen der Stadt Gera beschäftigte GI (Geheimer Informator) mit dem Decknamen "Gustav" über einen "Bunten Abend", den Künstlerinnen und Künstler des Theaters im Ronneburger "Karl-Marx-Haus" für die Werktätigen des VEB Wälzlagerfabrik veranstalteten. "Dieser Abend verlief unter dem Motto ?Frosinn und Humor? mit Operettenliedern und Schlagern", schreibt der Spitzel in seinem Bericht, mit dem er sich selbst als wenig humorverständig präsentiert. Die Ansagerin fiel ihm selbst unangenehm durch ihre Witze zum Thema Radio auf und er notierte eifrig mit. Sie sagte: "Wenn ich mein Radio aufdrehe, dann bekomme ich rechts München, links Leipzig und gehe ich drei Striche weiter, dann bekomme ich zwei Jahre!" Weiterhin gab sie zum Besten, dass die Batterie in ihrem DDR-Radio (RFT-Produktion) schon nach fünf Tagen leer sei. "Daher der Name RFT = Reicht nur fünf Tage." "Gustav" versprach seinen Auftraggebern, dass er einen weiteren politischen Witz noch nachmelden werde. (Akte: BStU, ASt. Gera: AIM 494/69). ... (TLZ Gera, 26. 03. 2002) "Es gibt Leute, die Witze erzählen, es gibt Leute, die Witze sammeln und Witze erzählen, und es gibt Leute, die Leute sammeln, die Witze erzählen", war zu Zeiten der DDR ein gängiger Spruch.
10.04.2002 Ein Japaner in Gera
er Japaner Teruhiko Komori gastierte am Geraer Theater. Der Sänger war schon im Jahr 1995 nach Deutschland gekommen und hatte ein Studium in der Hauptstadt Berlin begonnen. Nun war er mit seiner Familie nach Untermhaus gezogen, da er sich für ein längerfristiges Engagement in Gera entschieden hatte. Auch wenn einige Zeitgenossen sein Deutsch bemängelten, sein Bühnen- und Gesangsdeutsch ließ nichts zu wünschen übrig.
04.06.2002 Ein Ehrenmitglied auf der Bühne
as Ehrenmitglied des Geraer Theater-Ensembles, Siegfried Hotho, war anlässlich des 100. Geburtstages des Theaters in der Veranstaltungsreihe "Wer zählt die Jahre - kennt die Namen" in der Bühne am Park zu Gast. Siegfried Hotho war als Sänger (Bass) zwischen 1956 und 1989 in über 140 Rollen in Gera am Theater zu erleben und wurde im Jahr nach dem Ausscheiden zum Ehrenmitglied ernannt. Nun, 12 Jahre nach seiner Pensionierung, konnte man ihn hin und wieder einmal in kleineren aber recht anspruchsvollen Rollen, wie zum Beispiel in der Operette "Salon Pitzelberger" am Theater erleben.
20.08.2002 Der erste Spatenstich für den GVB
n diesem Dienstag erfolgte pünktlich um 18.00 Uhr in der Geraer Breitscheidstraße feierlich der erste symbolische Spatenstich für die künftige Stadtbahnlinie 1 in der Nahverkehrsversorgung der Stadt. Bis zum Jahr 2006 sollte dann der Stadtteil Untermhaus, das Theater und auch der Geraer Hauptbahnhof mit der Straßenbahn erreichbar sein. Zum erwarteten Besucheransturm zur Bundesgartenschau 2007 wurde durch die neue Linie mit einer Entlastung des Verkehrsaufkommens gerechnet.
2003 Ein neuer alter Intendant
rofessor Doktor sc. Eberhard Kneipel, welcher schon von 1989-1992 das Amt des Intendanten in Gera inne hatte, übernahm den Posten am Geraer Theater erneut für drei Jahre. Er wurde 2006 von Professor Matthias Oldag abgelöst.
07.02.2003 Ein nostalgischer Theaterball
er Geraer Theaterball stand in diesem Jahr (Spielzeit 2002/03) unter dem Einfluss des 100. Geburtstages des Geraer Theaters. Unter dem Motto "Das waren Zeiten" wurde ein Theaterball mit nostalgischen Flair angekündigt. zum Jubiläumsball hatten sich auch viele der Ehemaligen Ensemblemitglieder angesagt. Der Ball dauerte bis zum 8. Februar 2003.
2004 Eine Premiere am Theater
n Gera gab es seit der Gründung des Reußischen Theaters im Jahr 1902 immer wieder große Stücke namhafter Autoren und Komponisten zu erleben. In dieser Spielzeit hatte das Stück "Die sechste Stunde" von Johan Maria Rotman aus dem selben Jahr in Gera an der großen Bühne Premiere.
01.06.2005 Prof. Stephan Bühler verstorben
lötzlich und unerwartet verstarb an diesem Tag nur kurz vor seinem 60. Geburtstag der Operndirektor des Theaters Altenburg-Gera. Mozarts letzte Oper "Die Zauberflöte" war auch für Prof. Stephan Bühler die letzte Inszenierung, deren Premiere am 24. April 2005 er noch miterleben durfte.
2006 Ein neuer Intendant am Theater
it Professor Matthias Oldag wurde ein neuer Intendant ans Geraer Theater berufen. Er löste seinen Vorgänger Professor Eberhard Kneipel ab.
16.05.2006 Für die Bundesgartenschau 2007
er Hofwiesenpark verändert weiter sein Gesicht. Es grünte überall. Das Dach der Shedhalle wurde abgetragen und der Parkplatz in der Neuen Straße wurde errichtet. Bäume wurden vom Theater am Küchengarten an den Mühlgraben umgepflanzt. Die Arbeiten für die Bundesgartenschau 2007 in Gera und Ronneburg waren in vollem Gange.
30.10.2006 Buga-Vorbereitungen liefen auf Hochtouren
n der Überführung der neuen Stadtbahnlinie 1 zum Hauptbahnhof wurde nun weiter gearbeitet und die Pflasterarbeiten an der Orangerie wurden abgeschlossen. Am Theater begannen in der Woche darauf die Pflasterarbeiten. Auch die Oberleitungen auf der gesamten Strecke wurden nochmals nachgespannt, um einen optimalen Start der neuen Straßenbahnverbindung zu gewährleisten.
20.11.2006 Der Bau der Buga ging voran.
ie Arbeiten in der Küchengartenallee gingen auch in den Wintermonaten weiter. Der Gleisbereich für die zukünftige Linie 1 der Geraer Verkehrsbetriebe vor dem Theater musste allerdings zu diesem Zeitpunkt noch befestigt werden.
06.12.2006 Und plötzlich war Geld im Stadtsäckel
urzfristig aufgetauchte freie Mittel im Vermögenshaushalt der Stadt Gera verursachte eine "Staufalle". In dieser standen an diesem Tag schon seit dem frühen Morgen ganz plötzlich und völlig unerwartet, da es niemand vorher wie üblich angekündigt hatte, die Kraftfahrer in der Joliot Curie Straße und in der Theaterstraße. Bis zur Untermhäuser Cuba-Brücke staute sich der Verkehr. Die Fahrbahndecke sollte dort erneuert werden. Die dafür benötigten 10.000 Euro setzten sich aus einem Rest von rund 4.000 Euro für die Mittel der Deckensanierung 2006 zusammen und den höher als erwartet ausgefallenen Einnahmen im Stadtsäckel von gut 6.000 Euro.
30.12.2006 Das Geraer Theater
achdem die Baugerüste am Geraer Theater gefallen sind präsentiert sich die Bühne in dunklem Ocker und nicht mehr im gewohnten Mintgrün.
2007 Eine Opern-Premiere am Theater
n Gera gab es seit der Gründung des Reußischen Theaters im Jahr 1902 immer wieder große Stücke namhafter Autoren und Komponisten zu erleben. In dieser Spielzeit hatte das Stück "Cosima" von Siegfried Matthus aus dem selben Jahr in Gera an der großen Bühne Premiere.(Siegfried Matthus geb. am 13. April 1934 in Mallenuppen (Sadarosche) Kreis Darkehmen/Ostpreußen) ist ein deutscher Komponist. Er lebt in Berlin.) [Stand August 2010]
05.01.2007 Neue Drehbühne im Theater
b dem Montag (08.01.2007) wird der Boden auf die drei Ebnen der neuen Drehbühne im Theater Gera montiert. Ende April 2007 sollen die Bühnen der Stadt Gera nach zweijähriger Sanierung mit einer Premiere Wiedereröffnet werden.
17.01.2007 Eine Aktuelle Stunde im Stadtrat
um am 16. Januar paraphierten Theaterfinanzierungsvertrag hatte die SPD-Stadtratsfraktion für den 18. Januar eine Ratssitzung beantragt. Oberbürgermeister Doktor Norbert Vornehm sollte den Stadtrat über die Verhandlungsergebnisse zur Finanzierung von Theater& Philharmonie Thüringen unterrichten. Die Gesellschafter aus der Stadt Gera hatten sich mit dem Hauptgeldgeber, dem Freistaat Thüringen, geeinigt.
19.01.2007 Eintrittspreise werden erhöht
ls Konsequenz der Finanzkürzung des Freistaat Thüringen sollen in der neuen Spielzeit die Eintrittspreise für Besucher des Theaters erhöht werden, kündigte Oberbürgermeister Doktor Norbert Vornehm in einer Aktuellen Stunde des Stadtrates an.
29.01.2007 Neue Bestimmung für die Villa Voß
ie stark sanierungsbedürftige Villa Voß, in der Nähe des Geraer Theaters, soll nach der Bundesgartenschau als Kulturkindergarten der Diakonie Ostthüringen Kinder- und Jugendhilfe gGmbh eine neue Bestimmung erhalten.
10.03.2007 Eine Theaterlegende wurde 80
n diesem Tag feierte Karl-Heinz Rothin in Gera Debschwitz seinen 80. Geburtstag. Der jetzige Pensionär stand seit 1948 auf der Theaterbühne und vor Filmkameras. Im Jahr 1973 war er maßgeblich am Aufbau des Geraer "Fettnäpfchens" beteiligt.
14.03.2007 Der Zoll im Theater
ollbeamte des Hauptzollamtes Erfurt kontrollierten am Vormittag auf der Baustelle des Theaters in Gera die Beschäftigten. Dabei wurde überprüft, ob Mitarbeiter ohne gültigen Arbeitsvertrag beschäftigt werden. Ergebnisse wurden zu diesem Zeitpunkt nicht veröffentlicht.
21.03.2007 Theatersanierung in den letzten Zügen
er Geraer Oberbürgermeister Doktor Norbert Vornehm, der Generalintendant des Theaters Professor Matthias Oldag und der Leiter der Zentralen Grundstücks- und Gebäudewirtschaft (ZGGW) Bernd Kriebitzsch verschafften sich bei einem Rundgang durch das sanierte Theater einen Überblick über den Abschluss der Sanierungsarbeiten. Der Finanz- und Zeitplan für das 23,3 Millionen Euro teure Sanierungsprojekt wurde eingehalten und einer Wiedereröffnung nach 22 Monaten am 21. April 2007 stand nichts im Weg.
26.03.2007 Theater im Zabel-Gymnasium
ie Theatergruppe des Zabel-Gymnasiums unter der Leitung von Frigga Arendt-Lotze lud für diesen Tag zur Premiere der Komödie "Ein idealer Gatte" von Oscar Wilde in die Aula des Gymnasiums ein. Das Theaterstück wurde 1895 in London uraufgeführt und hat nichts an seiner Aktualität verloren, berichtete die Geraer Presse (OTZ) in ihrer Ausgabe vom 23. März des Jahres.
Zusatzinformationen
02.04.2007 Einräumen des Geraer Theaters
ach einer Bauzeit von 18 Monaten war die Theatersanierung fast abgeschlossen und der Technische Direktor des Hauses, Thomas Stolze, konnte die Lastkraftwagen ordern um den mobilen Besitz des Spielhauses wieder nach "Hause" zu transportieren.
06.04.2007 Das Residenztheater
ené Steinbach, ein Bauunternehmer der das ehemalige Residenztheater in der Geschwister Scholl-Straße 13 im November 2005 ersteigert hatte, setzte sich für dessen Erhalt ein. Er leitete vor allem bauerhaltende Maßnahmen im Außenbereich ein. Angestrebt wurde, das Objekt als Kulturzentrum für Theater, Varieté und Filmvorführungen auszubauen.
17.04.2007 Die Streicher beherrschten das Theater
o viele Streicher hatte das Theater in Gera noch nie. Gut, die einen strichen über ihre Instrumente und die anderen über die Wände. Kurz vor der Eröffnung wurde zum letzten Mal Hand angelegt, um die Sanierungsarbeiten des Theaters abzuschließen.
21.04.2007 Wiedereröffnung des Theaters
ach einer 18-monatiger Sanierungszeit wurde das Geraer Theater wieder eröffnet. Mit dem Premierenstück "Tosca" von Giacomo Puccini, wurde das Publikum auf die kommenden Spielzeiten eingestimmt. Der Zuschauersaal wurde denkmalgerecht saniert. 23 Millionen Euro wurden verbaut.
Prominente Gäste der Eröffnung waren:
  • Doktor Norbert Vornehm - Oberbürgermeister von Gera
  • Katrin Göhring-Eckardt - Bundestagsvizepräsidentin
  • Birgit Dietzel - Stellvertretende Ministerpräsidentin Thüringens
  • Professor Matthias Oldag - Generalintendant des Theaters
  • Wolfgang Tiefensee - Bundesverkehrsminister (in Gera geboren 1955)
Bilder aus unserer Galerie
1 Bilder gefunden - zur Bildergalerie
22.04.2007 Besucherströme im Geraer Theater
um "Theatergucken" kamen an diesem Sonntag mehr als 15.000 Gäste, um sich das sanierte Theater anzusehen. Zu erleben war, wie die Bühnentechniker die Kulisse des Vorabendstückes "Tosca" von Giacomo Puccini abgebaut haben und wie das Bühnenbild für "Maria Stewart" entstand. Der Tag stand unter dem Motto "Türen auf".
22.04.2007 Der Ki.Ka. im Theater
it "Türen auf für Kinder" eroberten die kleinen Theaterbesucher an diesem Tag die Bühne des Hauses. 552 Mädchen und Jungen aus Kindertagesstätten, Schulen, Fördereinrichtungen und Heimen der Stadt feierten die Wiedereröffnung mit ihren ganz persönlichen Helden vom Kinderkanal. Die Maus, Biene Maja und Willi, Käpt´n Blaubär und Hein Blöd und andere waren für ihre kleinen Fans da.
23.04.2007 Voll des Lobes über das Theater
m Tag nach der feierlichen Wiedereröffnung des Geraer Theaters strömten mehr als 13.000 Gäste in das in fast allen Teilen restaurierte Haus. Wer in den Vormittagstunden den großen Balkon an der Vorderfront des Theaters „entern“ konnte, wurde einer 100 Meter langen Menschenschlange gewahr, die ins Theater drängte.
25.04.2007 Verhüllung enthüllt
ichael Fischer-Art enthüllte seine Verhüllung des maroden Hauses Hofwiesenpark Nummer 7 im Geraer BUGA-Gelände. Die comic-artig bemalten Kunststoffplanen sollten ein "Hingucker" sein, so der Künstler selbst. Gestaltet hatte er in Schwarz-Weiß die Zeit der DDR mit den Wismut-Halden. Mit Theater, Otto Dix und den 3 Schornsteinen, für deren Erhalt er sich aussprach, malte er ein buntes Bild des heutigen (2007) Geras.
26.04.2007 Großer Empfang im Theater
m Vorabend der BUGA-Eröffnung hatte die BUGA GmbH und die Deutsche Bundesgartenschau GmbH zum Empfang in den Konzertsaal des Theaters geladen. Ministerpräsident Dieter Althaus, der wieder einmal den Weg nach Gera gefunden hatte betonte auf der Gala "Die BUGA steht für die Zukunft der ganzen Region" und "Fast 150 Millionen Euro Steuergelder sind exzellent investiert worden".
28.04.2007 Wieder mal Theaterball
as erste Mal seit 18 Monaten strömten die Besucher wieder durch den Küchengarten zum Theaterball, welcher vom Ballett eröffnet wurde. Motto des Theaterballs war in Anlehnung an die Bundesgartenschau „Blütenwalzer“. Mit dem  Kabarettist Tom Pauls, alias Ilse Bähnert, aus Sachsen mit dem Hauptprogramm „Matrone de plaisir“, hatte das Geraer Theater einen wirklichen Sympathieträger engagiert.
03.05.2007 Trauer um einen Geraer Dirigenten
er einstige Generalmusikdirektor der Bühnen der Stadt Gera, Günter Schubert, verstarb im Alter von 83 Jahren in Osnabrück. Günter Schubert war 13 Jahre (1969-1982) in Gera tätig und hatte 70 Auftritte (1984-1987) in der Dresdner Semperoper. Auf Grund seiner schweren Erkrankung, ging sein Wunsch, die Neueröffnung des Geraer Theaters am 21. April 2007 mitzuerleben nicht mehr in Erfüllung.
13.05.2007 Rekordversuche in Gera
s waren genau 1051 Radfahrer, die vom Ufer-Elster-Park gestartet waren. Der zweite BUGA-Rekord war geschafft. In der Vorwoche war der erste Rekord gelungen, indem es die Geraer fertig brachten mehr als 1.000 Tänzer auf dem Theaterplatz zu formieren. An diesem Tag setzten sich 1.051 Radfahrer gleichzeitig von Gera nach Ronneburg in Bewegung.
Die BUGA-Königin, Simone Hartung, wurde standesgemäß ihres Amtes in einer Rikscha bis Ronneburg gefahren. Selbst der Geraer Oberbürgermeister schwang sich auf ein Rennrad und fuhr die Strecke nach Ronneburg mit. Doktor Norbert Vornehm war auf der Strecke an seinem Jackett, auf das er auch auf einer Radtour nicht verzichtete, gut auszumachen.
22.06.2007 Invasion der Japaner
us ganz Deutschland kamen an diesem Wochenende MX-5-Enthusiasten nach Gera. Die Mazda-Fahrer, die sich im Erlebnispark Tautenhain getroffen hatten, führte ihr Abschlusskonvoi durch die BUGA-Stadt. Sie passierten unter anderem die Theaterstraße. Mehr als 200 Fahrzeuge japanischer Produktion waren gekommen.
06.07.2007 Theaterkunst im Hofwiesenpark
as 15. Open-Air-Spektakel "Alles Theater" zog bis zum 8. Juli 2007 Kultur und Blumenliebhaber in die Otto-Dix-Stadt Gera. Mit "Nächte in spanischen Gärten" einem Konzert, wurde die Veranstaltung eröffnet.

Seiten blättern
< zurück weiter > 
Rolle unten
Tintenglas mit Feder
 
 
18.01.2015
77 neue Artikel